Wie geht eigentlich Eisrettung…?

Ja, wie geht eigentlich Eisrettung? Statt dieser Frage nur theoretisch auf den Grund zu gehen und das Thema in altgedienter Form mündlich zu besprechen, hatten wir in der Gruppenstunde am Freitag, den 27. Januar, die praktische Möglichkeit, den Eisrettungsschlitten der Feuerwehr Utting genauer kennenzulernen. Nach kurzer Einweisung in die Schutzausrüstung, das Rettungsgerät und die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen bei einer Eisrettung, durfte unser Nachwuchs direkt loslegen. Angenommen wurde eine eingebrochene Person, in circa 20 Metern Distanz zum Ufer. Fast wie Profis, rüsteten sie sich zügig aus, näherten sich der Person, zogen diese vorsichtig auf den Schlitten und gaben das Signal, dass man sie zurück ans sichere Ufer ziehen könne. Dort wurde nun der, als entsprechend unterkühlt angenommene, Patient mit einer Decke vor weiterem Auskühlen geschützt. Selbstverständlich vollzog sich die gesamte Übung in der trockenen Fahrzeughalle der Uttinger Feuerwehr und nicht auf einer realen Eisfläche. Dies wäre für eine Jugendübung zuriskant.

Vielen Dank an die Feuerwehr Utting, die uns diese spontane Übung absolut unkompliziert ermöglichte.

Christbaumsammeln 2017

Am Samstag, den 7. Januar sammelte die Wasserwacht Utting wieder die Christbäume im Ortsgebiet Utting. 
Insgesamt konnten knapp 100 Bäume gesammelt werden. Vielen Dank, dass Sie mit die Arbeit der Wasserwacht mit dem Kauf einer Banderole unterstützt haben! Gerne holen wir auch nächstes Jahr wieder Ihren Christbaum ab.

Vielen Dank an die Firma Texas Trading aus Windach, die uns kostenfrei Anhänger und Zugfahrzeug zur Verfügung gestellt hat.

Gefahren am Eis

Die niedrigen Temperaturen der letzten Tage haben dazu geführt, dass sich auf einigen Gewässern in der Region bereits Eisflächen gebildet haben. Doch um eine Person mit circa 75 Kilogramm Körpergewicht tragen zu können, sollte die Eisschicht mindestens zehn Zentimeter dick sein. Besonders an Seen können häufig Strömungen auftreten, welche selbst bei einer dicken Eisdecke für gefährlich dünne Stellen sorgen kann. Darum betreten Sie bitte ausschließlich offiziell freigegebe Eisflächen. 


Sollten Sie sehen, wie jemand im Eis einbricht, holen Sie bitte umgehend Hilfe über den Notruf 112. Eigene Rettungsversuche bitte erst nach absetzen des Notrufs und nur gesichert durch eine Leine unternehmen. Wenn Sie die Person an Land bringen können, ist es wichtig sie möglichst wenig zu bewegen und vor Kälte zu schützen.

Eisrettungsübung der Feuerwehr Utting