Lehrgang zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst

Prüfung erfolgreich abgeschlossen

Am Mittwoch, den 8. Mai, legten acht angehende Wasserwachtler aus den Ortsgruppen Eching, Kaufering, Herrsching und Utting die Prüfung zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst ab. Wesentliche Bestandteile des Lehrgangs sind die Herz-Lungen-Wiederbelebung, die Anwenderschulung Frühdebrillation, die erweiterte Handlungskompetenz beim Ertrinkungsunfall und Grundlagen der Psychosozialen Notfallnachsorge.

Der Lehrgang wurde durch die Ortsgruppe Utting, in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Eching, durchgeführt.

Bilder vom sehr kalten und teilweise verschneiten Praxistag am Ammersee:

Einsatzbeispiel: Reanimation nach Ertrinkungsunfall.
Suchkette im Strandbad. Wassertemperatur ca. 10°C.

Jugendfreizeit an der Nordsee

Gemeinsame Ferienfreizeit von JRK und Wasserwacht

Sie sind mittlerweile ein fester Bestandteil in der Jahresplanung von Jugendrotkreuz Landsberg (JRK) und Wasserwacht Jugend Utting. Seit mehreren Jahren fahren die Jugendlichen der beiden Rotkreuz-Gemeinschaften gemeinsam in den Sommerferien auf Ferienfreizeiten.
Im Gegensatz zu den Vorjahren wagten wir dieses Jahr einen Schritt aus Bayern hinaus. Ziel war der Ort Sankt Peter-Ording auf der Halbinsel Eiderstedt, direkt an der Nordsee. Für den achttägigen Aufenthalt nahmen wir eine gut zehnstündige Anreise mit dem Zug in Kauf – wobei diese ausgiebig für gemeinsame Spiele genutzt wurde, weshalb sie fast wie im Flug verging.

Jugendrotkreuz und Wasserwacht Utting im ICE

Endlich angekommen

Angekommen im Haus Bevensen, bezogen wir schnell unsere Zimmer. Im Anschluss an ein deftiges Abendessen ging es direkt an den nahegelegenen Böhler Strand, wo wir auf dem Rückweg zur Herberge von einem strahlenden Regenbogen überrascht wurden.

Wasserwacht und Jugendrotkreuz kommen am Haus Bevensen an

Unterwegs im Watt

Nachdem am nächsten Tag die gemeinsamen Lagerregeln aufgeschrieben und aufgehängt waren, machten wir uns auf zum Südstrand. Dort ging es ins Watt. Kira vom Nationalpark Wattenmeer führte uns durch die unterschiedlichen Zonen des Watts und zeigte uns ausführlich die einheimischen Lebewesen und Pflanzen.

Wattwanderung mit der Wasserwacht und JRK Jugendgruppe

Bernstein als ganz persönliches Andenken

Dienstags besuchten wir das Bernstein-Museum im Ort. Neben einem kurzen Abriss über die Geschichte und die Entstehung des Bernsteins bekamen wir auch eine kleine Schulung in „Plattdeutsch“. Dann wurde es handwerklich. Jeder durfte seinen eigenen Bernstein-Anhänger für eine Halskette schleifen und polieren, sodass anschließend alle Mitglieder der Gruppe ein schickes und ganz individuelles Schmuckstück als Souvenir hatten.
Den Montagnachmittag verbrachten wir wieder am Böhler Strand, wo sich leider ein Mädchen aus unserer Gruppe beim Spielen verletzte, was ein eher unfreiwilliges Kennenlernen der dortigen DLRG Rettungsschwimmer und des kommunalen Rettungsdienstes nach sich zog. Die Verletzung konnte im Krankenhaus in Heide schnell versorgt werden und so war unsere Gruppe bereits am Abend wieder vollständig.

Besuch im Bernsteinmuseum St. Peter-Ording

Besuch bei der DLRG SPO

Am darauffolgenden Dienstag waren wir zu Gast bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft in Sankt-Peter Ording. Die Rettungsschwimmer zeigten uns ihren beeindruckenden Fuhrpark, der sich – bedingt durch das sehr spezielle Einsatzgebiet im Watt – sehr stark von den bayerischen Rettungsmitteln unterscheidet. Jetski, Unimog, Pickups und Gelände-Rettungswagen ließen unsere Augen sichtlich größer werden. Nach der Führung lud uns der Vorsitzende der DLRG Sankt Peter-Ording noch in den Lehr- und Aufenthaltsraum ein, wo wir bei einer kühlen Spezi über die Organisation und die Tätigkeitsbereiche der DLRG informiert wurden. An dieser Stelle geht auch noch ein ganz herzliches Dankeschön an die DLRG Sankt Peter-Ording, die uns so freundlich und unkompliziert einen Blick über den Tellerrand des Roten Kreuzes hinaus ermöglichte.
Dort bekamen wir auch einen entscheidenden Tipp für unseren Mittwochsausflug.
Geplant war ein Tag am Meer. Statt – wie ursprünglich geplant- zum Südstrand, fuhren wir gemeinsam zum Ordinger Strand, wo wir neben dem Meer auch noch das DLRG-Kinderfest besuchten.

JRK und Wasserwacht Jugend bei der Besichtigung der DLRG St. Peter-Ording. Unimog, IRB und Jetski sind besonders beeindruc

Sonnenuntergang am Strand

Abends verschlug es uns dann noch mit den Gitarren an den Strand, wo wir gemeinsam den Sonnenuntergang genossen und Zeltlagerlieder sangen.

Sonnenuntergang am Meer

Bootsfahrt zu den Seehunden

Der Donnerstag begann mit einer Zugfahrt nach Tönning, hier stiegen wir auf ein Schiff, von dem aus wir Seehunde auf den Sandbänken beobachten konnten. Mit dem Boot ging es bis zum Eider-Sperrwerk und wieder zurück zum Tönninger Hafen.
Zu Fuß wanderten wir – gestärkt durch leckere Krabbenbrötchen und Fischsemmeln – weiter zum Multimar Wattforum, eine Erlebnis-Ausstellung über das Wattenmeer.

Radtour zum Leuchtturm

Freitags, also am letzten vollen Tag der Freizeit, machten wir eine Radtour, quer über die Halbinsel Eiderstedt zum Leuchtturm nach Westerhever und wieder zurück nach Böhl. Insgesamt waren wir an diesem Tag knapp 40 Kilometer auf den Drahteseln unterwegs. Dabei besonders anstrengend: Wir mussten immer wieder gegen den Nordseewind anstrampeln, wodurch selbst eine absolut ebene Strecke ähnlich anstrengend wie ein ordentliche Steigung zu fahren war.

Radtour zum Westerhever Leuchtturm

Den Abschluss der Ferienfreizeit machte dann die über zwölfstündige Zugfahrt, zurück nach Bayern. Sichtlich erschöpft, aber mit einem riesigen Schatz an gemeinsamen Erfahrungen im Gepäck, kamen wir schließlich am späten Samstagabend in Kaufering an.

Hilfe über die Ortsgrenzen hinaus:

Viele Einsatzorte für die Uttinger Wasserretter

Wachdienst in Utting

Unsere Kernaufgabe ist der Wasserrettungsdienst am Ammersee, besonders im Einsatzgebiet vor Utting. Auch an diesem Wochenende ist unsere Station im Strandbad besetzt, sodass wir schnell zu Notfällen auf und am See ausrücken können.
Jedoch sind wir nicht nur die „Uttinger Wasserwacht“ sondern „die“ Wasserwacht – eine starke ehrenamtliche Gemeinschaft und mit 130.000 Mitgliedern auch die größte im Bayerischen Roten Kreuz. Trotzdem wird es dem ein oder anderen Aktiven schon bei zweistelliger Wachgängerzahl zu eng in der Station unterm Sprungturm und deshalb freuen wir uns immer, wenn wir andere Ortsgruppen oder die Sanitätsbereitschaften personell unterstützen können.

Was dieses Wochenende bei uns ansteht lest ihr hier:

Kaltenberger Rittertunier

Das Ritterturnier auf Schloss Kaltenberg hat am Freitag mit der traditionellen Gauklernacht begonnen. Die nächsten drei Wochenenden werden Mittelalterfreunde aller Altersgruppen eine Zeitreise in die Vergangenheit entführt. Aber auch wenn Schwertkämpfe, Bogenschießen und Festgelage etwas anderes vermuten lassen, die Sicherheit bleibt auf dem heutigen Stand. Dazu leisten auch wir unseren Beitrag und unterstützen die BRK Bereitschaft Landsberg an vielen Tagen mit mehreren Helfern. Für uns ein großartiges Event und man kann nebenbei noch etwas Gutes tun. Wer sagt da nein?

Triathlon Riederau:

Veranstaltungen wie große Regatten oder ein großer Triathlon stellen für uns als Wasserwachten immer eine besondere Herausforderung dar. Um derartige Events ausreichend abzusichern, benötigt man häufig mehr Rettungsschwimmer und Wasserretter, als eine Ortsgruppe alleine stellen kann.
Glücklicherweise sind die Wasserwachten am Ammersee sehr gut untereinander vernetzt und die gegenseitige Unterstützung ist eine absolute Selbstverständlichkeit. Daher unterstützen wir heute die Wasserwacht-Ortsgruppe Dießen bei der Absicherung des Triathlons in Riederau mit mehreren Wasserrettern.

Rettung eines entkräfteten Triatlets
Rettung eines Schwimmers durch die Wasserwacht

Sanitätsdienst bei Webasto

Die in Utting ansässige Firma Webasto feiert heute ein großes Familienfest. Wir sichern diese Veranstaltung mit einem Krankentransportwagen und zwei Rettungssanitätern medizinisch ab. Selbstverständlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, auch einmal den Speedsoccer-Tisch ausgiebigen zu testen. So sind Absicherungen für unsere Einsatzkräfte nicht nur ein ernster Dienst, sondern auch eine sehr spaßige Angelegenheit.

Sanitätsabsicherung beim Webasto Familienfest

Jubiläum der Wasserwacht Kaufering

Abseits von Sanitätsabsicherungen und Einsätzen bietet sich auch immer wieder Gelegenheit zur Vernetzung mit anderen Ortsgruppen. Die Wasserwacht-Ortsgruppe Kaufering feiert dieses Wochenende ihr 40-jähriges Bestehen. Im Anschluss an ein buntes Rahmenprogramm am Samstag mit Fahrzeugschau, Hüpfburg, Tauchtank-Show und vielem mehr findet ein Festabend statt, bei dem natürlich auch eine Abordnung der Wasserwacht Utting vertreten ist.

Und zwischen den großen Jubiläen gibt es dieses Jahr erfreulicherweise immer wieder Segnungen, wie die Bootstaufe in Herrsching oder die Fahrzeugsegnung in Schondorf letztes Wochenende. Während des Wachdienstes verlegte die Bootsbesatzung ihren Standort für ein paar Stunden nach Schondorf, wo die Ortsgruppe ihr neues Einsatzfahrzeug für die Taucher-Schnelleinsatzgruppe samt der zugehörigen Mannschaft von Pater Xaver (kath. Pfarrgemeinschaft Utting-Schondorf) und Pfarrer Wendt (evangelische Kirchengemeinde Dießen-Utting) segnen ließen.

Bilder von der Fahrzeugsegnung in Schondorf:

Das neue Fahrzeug der Wasserwacht Schondorf

Markus Leiter und Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner bei einer Rundfahrt mit dem Uttinger Rettungsboot Segnung des neuen Schondorfer SEG Fahrzeugs

Stürmischer Julianfang

Monat beginnt arbeitsintensiv für die Uttinger Wasserretter

Am Samstag wurden wir von der ILS Fürstenfeldbruck zu einem Sturz in Utting alarmiert. Ein Rettungssanitäter machte sich mit zwei weiteren Sanitätern unverzüglich auf den Weg zum Einsatzort, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch eine qualifizierte Erstversorgung zu überbrücken.

Auf dem See war durch das gute Wetter und den starken Wind ein reger Segelbetrieb, die 24h Regatta trug ihren Teil dazu bei.

Nach einer Bootsführerübung sichtete die Besatzung einen gekenterten Katamaran. Da der Mast des Bootes innerhalb kürzester Zeit mit Wasser vollgelaufen war, zog sich die Bergung über circa eine Stunde hin.

Auch andere Wasserwachten am Ammersee hatten am Samstag einiges zu tun.