Erste Quartalsübung 2019

Fortbildung für die Uttinger Wasserretter

Am Dienstag, den 26.03.2019, haben sich über 30 aktive Mitglieder der Wasserwacht Utting zur ersten Quartalsübung für das Jahr 2019 eingefunden.

Die Quartalsübungen werden genutzt um theoretische und praktische Kenntnisse und Fähigkeiten zu Verbessern und neu zu schulen. Des Weiteren erhalten die Einsatzkräfte notwendige Einweisungen und werden über Neuerungen im Dienstbetrieb informiert.

Am Dienstagabend wurden zuerst die jährlichen Ein- und Unterweisungen durch den Stellv. Technischen Leiter Frederik Riedel und den Vorsitzenden der Ortsgruppe, Markus Leiter, übernommen. Sicherheitsbelehrung, Rettungswesteneinweisung, Besprechung des Wachplanes, allgemeine Neuerungen und viele weiteren Themen standen auf dem Plan.

Nach dem theoretischen Teil ging es in zwei Gruppen in die Praxis. Alle, die sich im Umgang mit den Digitalfunkgeräten und den Einsatzberichten bereits fit genug fühlten, wurden in einem Führungssimultationstraining auf die Einsatztatik von Wasserrettungseinsätzen am Ammersee vorbereitet. Dafür bauten wir ein biertischgroßes Luftbild des Ammersee vor Utting auf. Die Teilnehmer wurden mit Funkgeräten ausgestattet und jedem wurde eine Aufgabe zugeteilt. Es galt den Einsatz eines gekenterten Segelbootes mit untergegangen Segeler zu bearbeiten und mögliche Einsatztatiken herauszuarbeiten.

Für die zweite Gruppe hieß es auch: Digitalfunkgerät in die Hand und Menüs und Funktionen erforschen. Nachdem dieser spannende Part erledigt war, wurden noch für ein Einsatzbeispiel das entsprechende Patientenprotokoll erstellt und auf die Abrechnungsbesonderheiten der Wasserrettung eingegangen.

Wie immer endete der Abend in einem gemütlichen Beisammensein um die Kameradschaft der Wasserwacht weiter zu stärken.

Unterweisungen und wichtige Informationen für die Saison 2019.
Jeder hat seine Aufgabe: Führungssimulationstraining.

Jahreshauptversammlung

Ein Rückblick auf das Jahr 2018

Unser Ortsgruppenvorsitzender Markus Leiter begrüßte die Mitglieder und Gäste der Jahreshauptversammlung 2018. Er zeigte in einem kurzen Beitrag die Eckpunkte des Jahres 2018 auf und bedankte sich bei allen für die geleistete Arbeit. Bekanntlich wird es immer mehr und dies machte sich auch an der Statistik bemerkt, die der Technische Leiter Christopher Hoffmann vorstellte.

Frederik Riedel gab einen Überblick über die 71 Einsätze im Jahr 2018. Der stellvertretende Technische Leiter erläuterte in seinem Beitrag, dass die Uttinger Wasserretter immer mehr Einsätze zu bewältigen haben. Bereits im März ging es im vergangenen Jahr los und der letzte Einsatz war erst im Dezember zu bewältigen.

Im Grußwort von Bürgermeister Josef Lutzenberger wurde deutlich, wie wichtig die Wasserwacht für den Ort, die Gäste und den ganzen Ammersee ist. Er bedankte sich für die herausragende Arbeit. Auch Vorsitzender der Kreis-Wasserwacht Landsberg, Frank Böhm, schloss sich den Grußworten des Bürgermeisters an und lobte die extrem hohe Aktivität der Ortsgruppe. Als Ortsgruppe kann man sichtlich stolz sein, wenn man neben den eigenen Aufgaben auch noch anderen unter die Arme greifen kann. So helfen die Uttinger aktiv in den mobilen Schnelleinsatzgruppen von Schondorf und Dießen mit, unterstützen beim Triatlon in Dießen, leisten Sanitätsdienste ab und helfen letztlich auch im Rheinland beim Karneval mit.

Zum Abschluss der Versammlung wurden verdiente aktive Mitglieder geehrt.

Bericht des Kreisboten über die Jahreshauptversammlung 2019.

Hilfe für das Rheinland

Uttinger Wasserretter unterstützen beim Karneval

In den Wintermonaten sind die Uttinger Wasserretter nicht so stark gefordert, wie zur Hochsaison im Sommer. Nur sechs der 71 Einsätze fanden 2018 außerhalb der Badesaison statt. Diese erfahrungsgemäß ruhige Zeit nutzten wir daher zum wiederholten Male, um die Kameraden des Deutschen Roten Kreuzes in Bornheim über die Faschingstage zu unterstützen. Zehn Einsatzkräfte der Wasserwacht Utting traten für fünf Tage Ihren Dienst an verschiedenen sanitätsdienstlichen Absicherungen an.

Unsere Sanitäter/innen unterstützen dabei – mit Ausnahme vom Samstag – verschiedene Karnevalsumzüge. Hierfür wurde in einigen Fälle eine Unfallhilfsstelle, bestehend aus Einsatzzelten und Behandlungsplätzen, errichtet. Von den Unfallhilfsstellen aus formierten sich Teams um bei den Karnevalsumzügen hilfsbedürftigen Personen zur Hilfe zu eilen.

Am Samstag fand im Bereich Bornheim kein Karnevalstreiben statt und somit waren die Uttinger Helfer bei einem Bundesligafußballspiel zur Absicherung eingesetzt. Bayer Leverkusen 04 gegen Freiburg im Leverkusener Stadion. Aufgrund der einheitlichen Behandlungsabläufe in der Notfallmedizin ist es für die ortsfremden Sanitäter kein Problem Hand-in-Hand mit den rheinländischen Einsatzkräften zu arbeiten.

Die „Bayern“ erwartete erfahrungsgemäß eine hohe Gastfreundschaft in Bornheim. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal für die gute Zusammenarbeit und die herzliche Aufnahme in ihrem Rotkreuz-Heim bedanken

Neun der zehn Helfer in der BayArena in Leverkusen
Absicherung des Bornheimer Karnevalszugs – DRK Bornheim und Wasserwacht Utting Hand-in-Hand

Reanimationsausbildung

Grundschulung AED in Landsberg

Drei Ausbilder der Wasserwacht Utting führten am vergangenen Wochenende eine Grundschulung für den Einsatz des AED (Automatisierter externer Defibrillator) in der Wasserrettung durch. Der Lehrgang erfolgte in Zusammenarbeit mit der Kreis-Wasserwacht Landsberg.

19 Teilnehmer aus verschiedensten Ortsgruppen lernten in theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten die Abläufe der Wiederbelebung und die Arbeitsweise der AEDs kennen.

Ein besonderes Augenmerk legten die Ausbilder auf die lebensrettenden Basismaßnahmen bei der Wiederbelebung. So trainierten die Teilnehmer neben dem Erwachsenen auch in der Reanimation von Kindern und Säuglingen.

Was macht eigentlich die Wasserwacht?

Uttinger Grundschüler besuchen die Uttinger Wasserretter

Im Rahmen  der anstehenden Projektwoche zum Thema „Heimat“ besuchten die fünf Klassen der Uttinger Grundschule mit  rund 80 Kindern unsere Wasserrettungsstation am Sprungturm, um sich über die Aufgabengebiete und Vorgehensweisen der Wasserwachten am Ammersee zu informieren.

Da der Sommer vor der Tür steht, ist der Ammersee neben der Fußball  Weltmeisterschaft ein zentrales Thema für die ortsansässigen Kinder. Oftmals geht es bei den jungen Besuchern darum, wer sich mit wem zum Schwimmen verabredet oder von welcher Höhe man sich traut vom Sprungturm zu springen.

Diese Klassenstufenübergreifende Begeisterung für den Ammersee lies sich gut nutzen, um den Kindern die Arbeit der Wasserwacht näher zu bringen. Mit den Gefahren des Ammersees und der Sicherheit auf und im Wasser haben sich die meisten Kinder jedoch noch kaum beschäftigt, doch die spannenden und abwechslungsreichen Aufgaben der Wasserwacht am Ammersee faszinierten die Grundschüler durchaus.

Die Schüler bekamen von vier erfahrenen aktiven Mitgliedern der uttinger Ortsgruppe die Rettungsausrüstung sowie das Motorrettungsboot gezeigt, sie lernten die Grundlagen der Wasserwacht und der Wasserrettung kennen.

Insgesamt war es ein spannender und informationsreicher Vormittag für alle Beteiligten.

April April! Wasserwacht übernimmt gebrauchtes Löschfahrzeug

Schlüsselübergabe im Uttinger Feuerwehrhaus

Die Wasserwacht Utting übernimmt das gebrauchte Löschfahrzeug vom Typ LF 16 der Freiwilligen Feuerwehr Utting, welches im Herbst durch ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20/16) ersetzt wird. Das Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahr 1990 wird zum effektiven Gerätewagen Wasserrettung umgerüstet. Unter anderem erhält das Fahrzeug ein Automatikgetriebe der Firma Allison und einen sogenannten Schnorchel um die Watfähigkeit zu steigern. „Besonders durch die große Bodenfreiheit und den Allrad-Antrieb ist das Fahrzeug an nahezu allen Gewässern im Landkreis einsetzbar“, berichtet Florian Hoffmann, zweiter Kommandant der Feuerwehr Utting, bei der symbolischen Schlüsselübergabe im Uttinger Feuerwehrhaus. Christoph Ruml, Stellv. Technischer Leiter der Kreis-Wasserwacht Landsberg, freut sich über den Neuzuwachs im Landkreis, „die Schlagkräftigkeit der Wasserwacht wird weiter gestärkt und die sogenannten Kategorie 3 Boote des Ammersees haben endlich ein geeignetes Zugfahrzeug um an entlegenen Gewässern im Landkreis eingesetzt zu werden.“

Bereits kurz nach der Übergabe werden die ersten neuen Ausrüstungsgegenstände, wie zum Beispiel der Eisrettungsschlitten, auf dem Fahrzeug verladen. Frederik Riedel, Stellv. Technischer Leiter der Wasserwacht Utting, freut sich besonders die Mobilitätslücke der Wasserwacht zwischen den Landkreisgewässern und dem Ammersee schließen zu können. „Bisher waren lediglich die Wasserwachten in Dießen und Schondorf am Ammersee mit mobilen Einheiten ausgestattet. Das neue Großfahrzeug ist ein wahrlicher Wurf für die Einsatzstärke der Ortsgruppe.“, so Riedel.

„Besonderen Dank geht der Gemeinde Utting zu“, so Ruml, „die es als Selbstverständlichkeit ansieht, das Fahrzeug kostenfrei der Wasserwacht zur Verfügung zu stellen.“ Der Umbau zum Gerätewagen Wasserrettung findet natürlich in Eigenleistung statt, ergänzte Riedel.

Das Fahrzeug wird weiß lackiert und entsprechend dem Hochsichtbarkeitskonzept des Rettungsdienstes in Bayern beklebt werden.

Christoph Ruml und Florian Hoffmann beladen den zukünftigen GW Wasserrettung probehalber mit dem neuen Eisrettungsschlitten.

Sollten Sie sich bereits mit uns gefreut haben, müssen wir Sie leider enttäuschen. Die Idee, dass wir das auszumusternde Fahrzeug der Uttinger Feuerwehr übernehmen, war nur ein kleiner Aprilscherz.

Alle Jahre wieder…

Christbaumsammlung 2018

Fast schon Tradition ist die alljährliche Christbaumsammelaktion der Ortsgruppe. Mitte Januar haben sich vier Sammelteams mit je drei Wasserwachtlern auf den Weg durch Utting gemacht und Christbäume eingesammelt. Die Abholbanderolen konnten im Vorhinein an einigen Verkaufsstellen in Utting erworben werden. Wir möchte uns hier nochmals bei Vertriebsstellen bedanken.

Insgesamt konnten circa 130 Bäume eingesammelt und zur Sammelstelle gebracht werden. Einige Bürger entschieden sich auch noch spontan und gaben dem vorbeifahrenden Teams den Baum direkt mit. Über die kleinen Spenden freute sich die Ortsgruppe.

Nach gut zwei Stunden war alles erledigt und die ehrenamtlichen Helfer hatten noch einige Stunden für ihre Familien. Am Abend trafen sich die Mitglieder bereits wieder zum „Jahresauftaktessen“ im Kramerhof in Riederau. Gut 25 Ortsgruppenmitglieder verbrachten einen lustigen Abend zusammen und freuten sich gemeinsam auf die kommende Saison.

Ausbildung ist das halbe Leben

Ausgebildet, weitergebildet und zum Ausbilder fortgebildet

Nur durch ständiges lernen, fortbilden und ausbilden können wir den Wasserrettungsdienst in dieser gewohnt hohen Qualität aufrecht erhalten. Die Wasserwacht-Ortsgruppe Utting nimmt auch die Aufgabe als Ausbilder in Eigenregie gerne in die Hand. Um dies aber über einen langen Zeitraum aufrecht zu erhalten, muss man die Ausbilderposition auf mehrere Schultern verteilen.

In den Monaten Oktober und November haben sich einige Mitglieder der Ortsgruppe ausbilden lassen bzw. weiterentwickelt um am Ball zu bleiben. Julia Hirschmiller und Michael Kaiser haben den Lehrgang zur „Erwachsenengerechten Unterichtsgestaltung“ besucht. An zwei Wochenenden lernten die Teilnehmer methodischen und didaktischen Lehrgrundsätze und haben somit die Grundeingung zum Ausbilder bzw. zur Ausbilderin erworben.

Zwei neue Ausbilder R

Der „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“ ist die Grundausbildung für unsere Helferinnen und Helfer. Adrian und Frederik Riedel haben sich in mehreren Wochenenden zum Ausbilder fortbilden lassen. Inkludiert ist der „AED-Instruktor Wasserrettung“, mit welchem den Beiden die Möglichkeit offen steht, unsere Mitglieder in der Reanimation mit automatisierten externen Defibrillatoren (AED) zu schulen.

Lehrgang zum Einsatzleiter

Um im Einsatz taktisch die richtigen Maßnahmen durchführen zu können, hat Christoph Ruml die Grundqualifikation zum Einsatzleiter Wasserrettung erworben (Führungskräftelehrgang Teil 4).

Ausbildung zum Einsatzleiter Wasserrettung

Saisonabschluss

Abseits vom Rettungsalltag wird gekegelt

Am Freitag trafen sich circa 25 Mitglieder der Wasserwacht-Ortsgruppe Utting im Kramerhof Riederau zum gemeinsamen Kegeln, Essen und Beisammensein. Nach den zeitintensiven Arbeiten bei der 70-Jahr-Feier und dem Flohmarkt stand diesmal einzig der Spaß im Vordergrund. Die Ortsgruppenleitung wollte sich auf diesem Weg bei ihren ehrenamtlichen Mitstreitern für die beiden Veranstaltungen bedanken.

Begonnen wurde direkt um 19 Uhr mit den ersten Kegelversuchen, da wir die ganze Kegelbahn für uns hatten. Dabei konnten sich die beiden Vorsitzenden schon mal ein Bild von den Kegelkünsten Ihrer Mitglieder machen, da sie nach der Aufwärmrunde nach alter Schulsporttradition abwechselnd ihre Teammitglieder wählten (was wir Spieler vorher nicht wussten). Nun wurde im Laufe des Abends gegeneinander gekegelt und verschiedene Spielmodi ausprobiert. Nur das Essen konnte eine kurze Kegelpause einläuten. Nach dem Gaumenschmaus wurde bis 23 Uhr weiter gekegelt. Die gemeinsamen Gespräche kamen dabei aber auch nicht zu kurz. Kurz nach halb Eins in der Nacht traten schließlich auch die Letzten den Heimweg nach einem gelungenen Abend an.

Die Einladung unserer Ortsgruppenleitung war wirklich ein Klasse Zug (oder besser gesagt Wurf) um sich nochmals für die geleistete Arbeit bei unseren Events und der vergangenen Wachsaison zu bedanken.

Kegelabend der Wasserwacht Utting

Einsätze bei stürmischem Wetter

Rettung bei starkem Wellengang unter der Woche

Am frühen Nachmittag des 05.10.2017 wurden die Wasserretter der Wasserwacht-Ortsgruppe Utting zu einem gekenterten Laser (Segelboot) vor Utting alarmiert. Die Helfer werden an Tagen außerhalb unseres Wachdienstes zuhause oder in der Arbeit mittels Funkmeldeempfänger (Piepser) alarmiert. Bereits kurz nach der Alarmierung rückte das Rettungsboot der Wasserwacht mit vier Wasserrettern, davon zwei Bootsführer aus. Wir suchten das Gebiet zwischen Holzhausen und Schondorf nach dem gekenterten Boot ab. Der Segler konnte sich aber ohne die Hilfe der Wasserwacht retten.

Nachdem bereits einige andere Wasserwachten am Ammersee in Einsätzen gebunden waren, unterstützen wir noch bei einer Sachbergung im Norden des Sees. Kurz vor Stegen war ein weiterer gekenterter Laser mit Mastbruch aufzustellen und an Land zu schleppen. Die Personen wurden bereits durch andere Segler an Land gebracht.

Bei dem starken Wellengang wurde den Rettern der Wasserwacht mal wieder deutlich, warum sie so ein großes und starkes Boot in der Wachstation stehen haben.