Aktuelle Nachrichten

April April! Wasserwacht übernimmt gebrauchtes Löschfahrzeug

Schlüsselübergabe im Uttinger Feuerwehrhaus

Die Wasserwacht Utting übernimmt das gebrauchte Löschfahrzeug vom Typ LF 16 der Freiwilligen Feuerwehr Utting, welches im Herbst durch ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20/16) ersetzt wird. Das Feuerwehrfahrzeug aus dem Jahr 1990 wird zum effektiven Gerätewagen Wasserrettung umgerüstet. Unter anderem erhält das Fahrzeug ein Automatikgetriebe der Firma Allison und einen sogenannten Schnorchel um die Watfähigkeit zu steigern. „Besonders durch die große Bodenfreiheit und den Allrad-Antrieb ist das Fahrzeug an nahezu allen Gewässern im Landkreis einsetzbar“, berichtet Florian Hoffmann, zweiter Kommandant der Feuerwehr Utting, bei der symbolischen Schlüsselübergabe im Uttinger Feuerwehrhaus. Christoph Ruml, Stellv. Technischer Leiter der Kreis-Wasserwacht Landsberg, freut sich über den Neuzuwachs im Landkreis, „die Schlagkräftigkeit der Wasserwacht wird weiter gestärkt und die sogenannten Kategorie 3 Boote des Ammersees haben endlich ein geeignetes Zugfahrzeug um an entlegenen Gewässern im Landkreis eingesetzt zu werden.“

Bereits kurz nach der Übergabe werden die ersten neuen Ausrüstungsgegenstände, wie zum Beispiel der Eisrettungsschlitten, auf dem Fahrzeug verladen. Frederik Riedel, Stellv. Technischer Leiter der Wasserwacht Utting, freut sich besonders die Mobilitätslücke der Wasserwacht zwischen den Landkreisgewässern und dem Ammersee schließen zu können. „Bisher waren lediglich die Wasserwachten in Dießen und Schondorf am Ammersee mit mobilen Einheiten ausgestattet. Das neue Großfahrzeug ist ein wahrlicher Wurf für die Einsatzstärke der Ortsgruppe.“, so Riedel.

„Besonderen Dank geht der Gemeinde Utting zu“, so Ruml, „die es als Selbstverständlichkeit ansieht, das Fahrzeug kostenfrei der Wasserwacht zur Verfügung zu stellen.“ Der Umbau zum Gerätewagen Wasserrettung findet natürlich in Eigenleistung statt, ergänzte Riedel.

Das Fahrzeug wird weiß lackiert und entsprechend dem Hochsichtbarkeitskonzept des Rettungsdienstes in Bayern beklebt werden.

Christoph Ruml und Florian Hoffmann beladen den zukünftigen GW Wasserrettung probehalber mit dem neuen Eisrettungsschlitten.

Sollten Sie sich bereits mit uns gefreut haben, müssen wir Sie leider enttäuschen. Die Idee, dass wir das auszumusternde Fahrzeug der Uttinger Feuerwehr übernehmen, war nur ein kleiner Aprilscherz.

Erste Quartalsübung 2018

Auftakt für die kommende Wachsaison

Auch wenn der 28. Februar noch ein kalter Wintertag war, so setzten sich die aktiven Mitglieder der Uttinger Wasserwacht im Rahmen der ersten Quartalsübung bereits intensiv mit den technischen und organisatorischen Neuerungen für die kommende Wachsaison auseinander. Und von diesen Neuerungen gibt es einige.
Die Alarmierung für alle Rettungsdienste und Feuerwehren in Bayern wurde überarbeitet, das betrifft folglich auch uns als Wasserrettungsdienst. Konkret heißt das, dass es nun neue Alarmstichwörter gibt, nach denen wir alarmiert werden, außerdem gibt es diverse Veränderungen bei den, zu jedem Stichwort zugehörigen, alarmierten Einheiten.
Neben der Alarmierung ändert sich mit diesem Jahr auch das einheitliche Einsatzprotokoll der Wasserwacht in Bayern. Punkt für Punkt gingen die Aktiven das neue Protokoll durch und Christoph Ruml erläuterte die Neuerungen geduldig an Beispielen aus dem Einsatzbetrieb.

Mitglieder der Wasserwacht Utting bei der Schulung

Neue Ausrüstung

Ab der kommenden Saison stehen unseren Wasserrettern neue Prallschutzwesten vom Typ „Palm Rescue 850“ und neue Schutzhelme vom Typ „Manta“ inklusive Helmlampen zur Verfügung. Da es hier im Vergleich zu den Vorgängerversionen diverse neue Funktionen gibt, wurden unsere Einsatzkräfte in der Handhabung der neuen Ausrüstung unterwiesen. Außerdem setzen wir ab diesem Jahr ein neues Spineboard als Rettungsmittel am Uttinger Sprungturm ein, weshalb die achsengerechte Rettung eines Patienten mit Verdacht auf Wirbelsäulenverletzung unter Anleitung von San-Ausbilder Clemens Kalinowski wiederholt und geübt wurde.
Nachdem abschließend noch die Termine für die kommende Saison und der neue Wachplan besprochen waren, konnten wir zu dem geselligen Teil des Abends übergehen und den Abend mit einer kleinen Brotzeit ausklingen lassen.

Vielen Dank an die Feuerwehr Utting für die Bereitstellung ihrer Räumlichkeiten.

 

Karneval im Rheinland

Uttinger Wasserretter unterstützen DRK in Bornheim

Über die Faschingstage unterstützen wir die Kameraden des Deutschen Roten Kreuzes in Bornheim – eine Kleinstadt zwischen Bonn und Köln – mit acht Einsatzkräften bei der sanitätsdienstlichen Absicherung der dortigen Karnevalsumzüge.
Da der Großteil der Wasserrettungseinsätze am Ammersee während der Sommermonate passiert, passt unser Karneval-Einsatz ideal in die kalten Monate.
Doch von Anfang an. Wie kommt man als oberbayerische Wasserwacht auf den Ort Bornheim? Unser Mitglied Marcus Müller studiert in München Physik, kommt ursprünglich aus dem Rheinland und engagierte sich vor seinem Studium beim DRK in Bornheim. So war schnell der Kontakt zu dem Ortsverein im Rheinland hergestellt und der Unterstützungseinsatz nahm seinen Lauf.
In Bornheim bezogen unsere Einsatzkräfte gemeinsam mit Kollegen der DRK Bereitschaft Emden Quartier im örtlichen Rotkreuzheim. Von dort aus brachen die Helfer täglich – mit Ausnahme von Faschingssamstag – zu den Karnevalszügen in Bornheim und der Umgebung auf um die ortsansässigen Rettungskräfte zu unterstützen. Hier erlebten wir von der ausgesprochen einsatzintensiven Weiberfastnacht in Kardorf, bis zum sehr ruhigen Kinder-Karnevalsumzug in Hemmerich und Rösberg, die verschiedensten Gesichter des Karnevals.
Neben vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen auf den Diensten lernten wir die unheimlich herzliche Gastfreundschaft der Bornheimer kennen und verbrachten viele tolle Abende gemeinsam mit den Kameraden aus Emden.

Alle Jahre wieder…

Christbaumsammlung 2018

Fast schon Tradition ist die alljährliche Christbaumsammelaktion der Ortsgruppe. Mitte Januar haben sich vier Sammelteams mit je drei Wasserwachtlern auf den Weg durch Utting gemacht und Christbäume eingesammelt. Die Abholbanderolen konnten im Vorhinein an einigen Verkaufsstellen in Utting erworben werden. Wir möchte uns hier nochmals bei Vertriebsstellen bedanken.

Insgesamt konnten circa 130 Bäume eingesammelt und zur Sammelstelle gebracht werden. Einige Bürger entschieden sich auch noch spontan und gaben dem vorbeifahrenden Teams den Baum direkt mit. Über die kleinen Spenden freute sich die Ortsgruppe.

Nach gut zwei Stunden war alles erledigt und die ehrenamtlichen Helfer hatten noch einige Stunden für ihre Familien. Am Abend trafen sich die Mitglieder bereits wieder zum „Jahresauftaktessen“ im Kramerhof in Riederau. Gut 25 Ortsgruppenmitglieder verbrachten einen lustigen Abend zusammen und freuten sich gemeinsam auf die kommende Saison.

Rettungsschwimmausbildung

Die kalten Wintertage werden produktiv genutzt

Im wesentlichen spielt sich unsere Arbeit im Sommer ab. Wachdienste, Einsätze für die Schnelleinsatzgruppe (SEG) und viele Lehrgänge dominieren unsere Tätigkeiten über die warmen. Monate.
Doch wir gehen ab Oktober natürlich nicht in den Winterschlaf. Unsere Einsatzkräfte sind auch den Winter über jederzeit bereit um bei eventuellen Notfällen auf dem Ammersee schnellstmöglich zu helfen. Ein besonders Augenmerk liegt derzeit auf der Ausbildung neuer Rettungsschwimmer. Diese durchlaufen aktuell über zehn Mitglieder, für die das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) Silber und das DRK Schnorchelabzeichen die Basis der Tätigkeit bei der Wasserwacht bildet.
Die neuen Rettungsschwimmer stehen nun vor der Ausbildung zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst. Das bedeutet, dass sie erweiterte medizinische Maßnahmen erlernen werden und mit der Arbeit im Wasserrettungsdienst vertraut gemacht werden.

Info: Die Ausbildung bei der Wasserwacht Utting – Deine Chance bei uns einzusteigen!

Christkindlmarkt in Utting

Schupfnudeln von der Wasserwacht

Wie jedes Jahr am ersten Adventwochenende, fand auch dieses Jahr wieder der Uttinger Christkindlmarkt statt. Bereits am Freitagnachmittag wurden die Verkaufsütten und die Infrastruktur wie Strom und Licht auf dem Parkplatz am alten Urringer Feuerwehrhaus aufgebaut. Samstagvormittag konnten wir unseren Stand beziehen um am Nachmittag dann, pünktlich zum Marktbeginn um 17:00 Uhr, die ersten leckeren Schupfnudeln zu verkaufen. In diesem Jahr konnten wir mit einer Rekordmenge von 100 Kilogramm Schupfnudeln mit Kraut und Speck erneut die Vorjahresmenge toppen.

Und der Erfolg scheint uns recht zu geben. Obwohl wir die Gesamtmenge unserer Schupfnudeln wieder erhöht hatten, waren trotzdem bereits am Sonntag kurz nach Mittag alle Portionen verkauft und wir konnten vorzeitig mit dem Aufräumen beginnen.

Vielen Dank unsere Besucher, die so fleißig gekauft haben! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Zeitungsartikel über den Uttinger Christkindlmarkt (LT 04.12.2017)

Fachsanitäterlehrgang abgeschlossen

Drei weitere Fachsanitäter für die Ortsgruppe

Qualifizierte notfallmedizinische Erstversorgung ist sowohl ordnungsgemäße Aufgabe, als auch alltägliche Notwendigkeit im aktiven Dienst der Wasserwacht. Jede Einsatzkraft sollte daher eine strukturierte und praxisorientierte notfallmedizinische Grundausbildung erhalten.

Notfallsituationen beginnen plötzlich und bedeuten meistens außerordentlichen Stress. Um trotzdem richtig, schnell und effektiv reagieren zu können, ist es unumgänglich ein standardisiertes notfallmedizinisches Vorgehen gelernt und trainiert zu haben. So kann jederzeit darauf zurückgegriffen werden. Sowohl im Bereich des Rettungsdienstes als auch in der klinischen Versorgung von Notfallpatienten wird weltweit nach sinnvoll strukturierten Schemata vorgegangen.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden haben sich Sarah Degle, Dominic Wieser und Christian Thurner von unserer Ortsgruppe im BRK-Kreisverband Landsberg zum Fachsanitäter bzw. zur Fachsanitäterin ausbilden lassen.  Sie haben sich in einem mehrwöchigen Kurs den Anforderungen der standardisierten Notfallmedizin gestellt und am Samstag, den 18.11.2017 mit einer schriftlichen und mehreren praktischen Prüfungen erfolgreich abgeschlossen.

Mimen für die realistische Notfalldarstellung

Das Jugendrotkreuz Landsberg übernimmt immer die realistische Notfalldarstellung für die praktischen Prüfungen. Dabei werden erfahrene Sanitäter zu Verletzten oder erkrankten Personen geschminkt. Sie spielen die Notfallsituationen realitätsnah vor und gehen dabei auf die Behandlung der Anwärter zum Fachsanitäter ein. Mit einigen solchen Mimen hat die Ortsgruppe Utting das Jugendrotkreuz unterstützt.

Ausbildung ist das halbe Leben

Ausgebildet, weitergebildet und zum Ausbilder fortgebildet

Nur durch ständiges lernen, fortbilden und ausbilden können wir den Wasserrettungsdienst in dieser gewohnt hohen Qualität aufrecht erhalten. Die Wasserwacht-Ortsgruppe Utting nimmt auch die Aufgabe als Ausbilder in Eigenregie gerne in die Hand. Um dies aber über einen langen Zeitraum aufrecht zu erhalten, muss man die Ausbilderposition auf mehrere Schultern verteilen.

In den Monaten Oktober und November haben sich einige Mitglieder der Ortsgruppe ausbilden lassen bzw. weiterentwickelt um am Ball zu bleiben. Julia Hirschmiller und Michael Kaiser haben den Lehrgang zur „Erwachsenengerechten Unterichtsgestaltung“ besucht. An zwei Wochenenden lernten die Teilnehmer methodischen und didaktischen Lehrgrundsätze und haben somit die Grundeingung zum Ausbilder bzw. zur Ausbilderin erworben.

Zwei neue Ausbilder R

Der „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst“ ist die Grundausbildung für unsere Helferinnen und Helfer. Adrian und Frederik Riedel haben sich in mehreren Wochenenden zum Ausbilder fortbilden lassen. Inkludiert ist der „AED-Instruktor Wasserrettung“, mit welchem den Beiden die Möglichkeit offen steht, unsere Mitglieder in der Reanimation mit automatisierten externen Defibrillatoren (AED) zu schulen.

Lehrgang zum Einsatzleiter

Um im Einsatz taktisch die richtigen Maßnahmen durchführen zu können, hat Christoph Ruml die Grundqualifikation zum Einsatzleiter Wasserrettung erworben (Führungskräftelehrgang Teil 4).

Ausbildung zum Einsatzleiter Wasserrettung

Saisonabschluss

Abseits vom Rettungsalltag wird gekegelt

Am Freitag trafen sich circa 25 Mitglieder der Wasserwacht-Ortsgruppe Utting im Kramerhof Riederau zum gemeinsamen Kegeln, Essen und Beisammensein. Nach den zeitintensiven Arbeiten bei der 70-Jahr-Feier und dem Flohmarkt stand diesmal einzig der Spaß im Vordergrund. Die Ortsgruppenleitung wollte sich auf diesem Weg bei ihren ehrenamtlichen Mitstreitern für die beiden Veranstaltungen bedanken.

Begonnen wurde direkt um 19 Uhr mit den ersten Kegelversuchen, da wir die ganze Kegelbahn für uns hatten. Dabei konnten sich die beiden Vorsitzenden schon mal ein Bild von den Kegelkünsten Ihrer Mitglieder machen, da sie nach der Aufwärmrunde nach alter Schulsporttradition abwechselnd ihre Teammitglieder wählten (was wir Spieler vorher nicht wussten). Nun wurde im Laufe des Abends gegeneinander gekegelt und verschiedene Spielmodi ausprobiert. Nur das Essen konnte eine kurze Kegelpause einläuten. Nach dem Gaumenschmaus wurde bis 23 Uhr weiter gekegelt. Die gemeinsamen Gespräche kamen dabei aber auch nicht zu kurz. Kurz nach halb Eins in der Nacht traten schließlich auch die Letzten den Heimweg nach einem gelungenen Abend an.

Die Einladung unserer Ortsgruppenleitung war wirklich ein Klasse Zug (oder besser gesagt Wurf) um sich nochmals für die geleistete Arbeit bei unseren Events und der vergangenen Wachsaison zu bedanken.

Kegelabend der Wasserwacht Utting

Einsätze bei stürmischem Wetter

Rettung bei starkem Wellengang unter der Woche

Am frühen Nachmittag des 05.10.2017 wurden die Wasserretter der Wasserwacht-Ortsgruppe Utting zu einem gekenterten Laser (Segelboot) vor Utting alarmiert. Die Helfer werden an Tagen außerhalb unseres Wachdienstes zuhause oder in der Arbeit mittels Funkmeldeempfänger (Piepser) alarmiert. Bereits kurz nach der Alarmierung rückte das Rettungsboot der Wasserwacht mit vier Wasserrettern, davon zwei Bootsführer aus. Wir suchten das Gebiet zwischen Holzhausen und Schondorf nach dem gekenterten Boot ab. Der Segler konnte sich aber ohne die Hilfe der Wasserwacht retten.

Nachdem bereits einige andere Wasserwachten am Ammersee in Einsätzen gebunden waren, unterstützen wir noch bei einer Sachbergung im Norden des Sees. Kurz vor Stegen war ein weiterer gekenterter Laser mit Mastbruch aufzustellen und an Land zu schleppen. Die Personen wurden bereits durch andere Segler an Land gebracht.

Bei dem starken Wellengang wurde den Rettern der Wasserwacht mal wieder deutlich, warum sie so ein großes und starkes Boot in der Wachstation stehen haben.