Skip to main content
  • Wasserwacht Boot Rettungsboot Schlauchboot hohe Wellen Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Wasserwacht Helfer vor Ort Utting Jessica Anders und Luis Graf
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • HvO und Notarzt und Hubschrauber
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Bergung eines gekenterten Katamaran durch die Wasserwacht Utting am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Suche am Uttinger Freizeitgelände
    Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Utting

  • Rettungswagen und Wasserwacht-Quad und Polizei BMW-X1 um Wald Seeholz Riederau
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Quad mit Rettungshubschrauber CH München am Sportplatz Utting
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • IRB Wasserwacht Utting 99/2 Schlauchboot RTB1 Lava Marine
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Bergung Katamaran durch Wasserwacht Utting und Schondorf am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Technische Rettung Wasserwacht Feuerwehr und Rettungsdienst
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Rettungswagen, Notarzt und Einsatzleiter Wasserrettung in Utting am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Wasserwacht Utting Schlauchboot 99/2 IRB Lava Marine RTB 1
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Quad Helfer vor Ort Wasserwacht Utting
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Quad Wasserwacht Utting mit Rettungshubschrauber
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

Die Wachstationen sind wieder besetzt

Wasserwacht Utting startet in die neue Wachsaison

Seit diesem Wochenende ist unsere Wasserrettungsstation im Strandbad wieder besetzt, um bei Notfällen auf dem Ammersee besonders schnell helfen zu können. Im Dienst sind in der Regel sechs Helferinnen und Helfer. Vier bilden die Bootsbesatzung, zwei weitere stehen für Erstversorgungen im Ortsgebiet zur Verfügung. Auf dem See war es an diesem Wochenende noch verhältnismäßig ruhig, nicht so an Land. Insgesamt fünf Mal wurden unsere Einsatzkräfte an diesem Wochenende von der Integrierten Leitstelle zu medizinischen Notfällen alarmiert und übernahmen dort die Erstversorgung bis zum Einteffen von Rettungsdienst und Notarzt. Hier finden Sie eine Übersicht der aktuellen Einsätze ⟩

Tauchausbildung im Strandbad

Neben Wach- und Einsatzdienst war der BRK-Bezirksverband Oberbayern mit einem Kurs für Rettungstaucher bei uns zu Gast. Die angehenden Taucher hatten bei dem 8° C kalten, aber noch relativ klarem Wasser, perfekte Bedingungen für die Ausbildung. Insbesondere durch die Abbruchkante im Bereich des Sprungturms eignet sich das Uttinger Strandbad hervorragend für diese Ausbildung.

Richtigstellung

Wasserwacht am Ammersee ist gut aufgestellt

Richtigstellung bezugnehmend auf jüngste Berichterstattung über die Einsatzbereitschaft der Wasserwacht im Bereich Herrsching

Wenn ein Wassersportler in Not gerät, sind sie gefragt, um schnellstmöglich die Rettung
durchzuführen: Die Wasserretter der Wasserwacht. Der Presse war am heutigen Mittwoch zu entnehmen, dass die Wasserwacht-Schnelleinsatzgruppen schlecht besetzt seien. Dies ist so nicht richtig, weshalb wir hierzu kurz Stellung beziehen.

  1. Besteht unter der Woche oder im Winter ein Besetzungsproblem bei den Ammersee-Wasserwachten?
    Nein. Lediglich die Wasserwacht Herrsching – und damit eine einzige von sechs Ortsgruppen
    am Ammersee – hat teilweise Besetzungsprobleme. Da jedoch immer mind. zwei Wasserwacht-Einheiten alarmiert werden, ist stets gewährleistet, dass innerhalb weniger
    Minuten eine Wasserwacht Einheit vor Ort ist.
  2. Kam es im Oktober zu einem Ertrinkungsunfall in der Herrschinger Bucht, bei dem die Wasserwacht nicht ausrücken konnte?
    Nein. Bei dem angesprochenen Einsatz waren die Einheiten der Wasserwacht bereits eine
    Minute nach der Alarmierung auf dem Weg zur Unglücksstelle, da sie von anderen Einsätzen
    abgezogen wurden. Sie wurden allerdings noch vor Eintreffen am Einsatzort abbestellt, da die verunglückte Person bereits durch Passanten mit einem privaten Boot gerettet wurde.
  3. Ist die Feuerwehr schneller als die Wasserwacht?
    Über die Ausrückezeiten der Feuerwehr Herrsching kann das BRK keine Aussage treffen.
    Beim letzten Einsatz im Bereich Herrsching am 24.12.23 war das erste Rettungsboot vor Ort
    das von der Wasserwacht Utting (9 Min. nach Alarmierung). Im weiteren Verlauf des Einsatzes trafen dann die alarmierten Boote der Feuerwehr Herrsching, der Wasserwacht Herrsching und der Wasserwacht Dießen ein.

Bei Fragen rund um die Organisation der Wasserrettung am Ammersee stehen wir gerne zur Verfügung.

Ein Auto für den Helfer vor Ort Dienst

Gebrauchtes Fahrzeug vom BRK Landsberg übernommen

Die Uttinger Helfer vor Ort sind im Sommer in der Regel mit dem Quad unterwegs. So vorteilhaft dieses kleine wendige Fahrzeug ist, um durch die zugeparkten Uttinger Straßen zu manövrieren, so ungeeignet ist das Gefährt für Fahrten bei Nacht oder schlechtem Wetter. Am Mittwoch, den 18. Juli, konnte erfreulicherweise ein ausgesondertes Fahrzeug vom Roten Kreuz übernommen werden. Der gut 10 Jahre alte PKW leistete bereits seit vielen Jahren gute Dienste als Einsatzfahrzeug im BRK Kreisverband Landsberg. Hier in Utting wird es von nun an als Helfer vor Ort-Fahrzeug eingesetzt.

Wir als Helfer vor Ort kommen zum Einsatz, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken. Ausgestattet mit einer Notfallausrüstung und Defibrillator (AED) sind unsere Helfer zur Stelle, damit frühstmöglich lebensrettende Maßnahmen eingeleitet werden.

Die Helfer vor Ort sind durch Spenden finanziert. Unterstützen Sie uns!

Mehr über die Uttinger Helfer vor Ort erfahren Sie hier.

Jahreshauptversammlung 2023

Beeindruckende Zahlen: Fast drei Wochen „Vollzeit-Arbeit“ pro Aktivem

Am vergangenen Freitag begrüßte der Vorsitzende der Wasserwacht Utting, Markus Leiter, die Mitglieder und Freunde der Ortsgruppe zur Jahreshauptversammlung 2023. Er blickt er auf ein sehr erfolgreiches Jahr für die Uttinger Wasserretter zurück. Auf diversen Veranstaltungen – sei es bei der Christbaumsammlung zum Jahresanfang, dem Fischerstechen im Rahmen des 900-jährigen Ortsjubiläums oder auf dem Uttinger Christkindlmarkt – war die Wasserwacht präsent. Mit 370 Mitgliedern, davon 68 aktiv, könne die Ortsgruppe ein kleines Wachstum verzeichnen und sei die Wasserwacht Utting hervorragend für die Zukunft aufgestellt. Auch Uttings Bürgermeister Florian Hoffmann betonte in seinen Grußworten, dass die Wasserwacht in Utting durch ihre Aktivitäten, sei es durch den Wasserrettungsdienst am See oder Sanitätsdienste bei Veranstaltungen, eine nicht mehr wegzudenkende Institution im Ort sei. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen wie der Feuerwehr funktioniere hervorragend. Abschließend richtete Hoffmann noch den Blick auf den anstehenden Neubau der Wasserwacht-Station im Uttinger Freizeitgelände. Man habe bereits Gelder für den Neubau in den Haushalt 2023/2024 eingestellt und sei derzeit bei der Angebotseinholung für die Architektenleistung. Beeindruckt von der Leistung der Ortsgruppe zeigte sich auch der stellvertretende Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes, Michael Vivell. „Eine junge und ausgesprochen starke Truppe!“ – so der Vertreter des Kreisverbandes.

Frederik Riedel, der Technische Leiter der Ortsgruppe, gab einen Überblick über die 139 Einsätze im Jahr 2022. Obwohl die Uttinger Einsatzkräfte vielen Wassersportlern und Badegästen erfolgreich helfen konnten, wird das Jahr überschattet von tragischen Todesfällen am Ammersee. Eine nicht unerhebliche Belastung für die Wasserretter, die ihren Dienst alle ehrenamtlich leisten. Insgesamt erbrachten die Helfer knapp 8.000 Stunden im Rahmen von Wachdiensten am See, Sanitätsdiensten, Arbeitsdiensten und 

Ausbildungen. Umgerechnet auf die 68 Aktiven bedeutet das eine durchschnittliche Leistung von ca. 120 Stunden pro Kopf. „Das entspricht drei Wochen Vollzeit-Arbeit für die Wasserwacht“, rechnet Riedel den Zuhörern vor. Neben dem Einsatzdienst kommen diese Zahlen zu großen Teilen aus dem Bereich der Ausbildung. So besuchten im zurückliegenden Jahr viele Mitglieder Kurse und Weiterbildungen, zudem findet eine monatliche Übung für die Aktiven statt. Die Ortsgruppe konnte insgesamt 7 neue Rettungsschwimmer, 11 Sanitäter, 4 Wasserretter, 3 Truppführer, 6 Wachleiter und 3 Signalmänner, 2 Ausbildungsassistenten und eine Ausbilderin Rettungsschwimmen ausbilden.

Kassier Stefan Steinbrückner freut sich – trotz gestiegener Ausgaben für Betriebskosten und Ausrüstung – über ein leichtes Plus im Jahresabschluss. Dennoch sei man dringend auf Spenden und Fördermitglieder angewiesen, so Steinbrückner.

Abschließend ehrte der Vorsitzende Markus Leiter verdiente Mitglieder. Darunter auch Uttings dritter Bürgermeister, Helmut Schiller. Er erhielt die Auszeichnung für 50 Jahre in der Wasserwacht Utting. In einer kurzen Dankesrede berichtete Schiller von seinem Weg in die Wasserwacht und der Erfahrung, wie er beim Wasserwacht-Urgestein Michl Sirch Schwimmen lernte: „Mit einem Strick um den Bauch hat er mich von oben festgehalten. Irgendwann ließ er los, dann musste es von allein funktionieren. Und das hat es, dann konnte ich schwimmen!“.

Bürgermeister Florian Hoffmann
Bürgermeister Florian Hoffmann berichtet über den aktuellen Stand geplanten des Hütten-Neubaus.
Mitglied in der Wasserwacht seit 50 Jahren: Uttings dritter Bürgermeister Helmut Schiller.
Markus Leiter bedankt sich bei den aktivsten Mitgliedern.
Michael Vivell, Philipp Strobl (10 Jahre), Frank Böhm (KWW), Daniel Straub (10 Jahre), Markus Leiter, Linh Tran (5 Jahre), Helmut Schiller (50 Jahre)

Fackellauf nach Solferino macht Station in Utting

#Fiaccolata2023

Gestern Abend erreichte das Licht der Hoffnung den Landkreis Landsberg am Lech. Das JRK Weilheim-Schongau übergab die Fackel auf dem Ammersee an unseren Kreisvorsitzenden Alex Dorow (MdL). Von der Wasserwacht Dießen wurde er anschließend sicher nach Utting gebracht. In Utting übergab Alex Dorow die Fackel an unsere Quad-Besatzung, die die Fackel weiter nach Windach fuhr. Dort konnte sie der Diensthabenden Rettungswagen-Besatzung für den weiteren Weg durch den Kreisverband übergeben werden.

Das hat es mit dem Fackellauf auf sich

Bis zum 19. Juni wird die Fackel auf ihrem Weg nach Italien rund 30 bayerische BRK Kreisverbände bereisen, bis die deutsche Fackel pünktlich zum Gedenkwochenende in Italien eintrifft. Dort wird sie bei der 10 km langen Fackelwanderung von Solferino nach Castiglione delle Stiviere am 24. und 25. Juni mitgeführt. Diese beeindruckende Wanderung erinnert an die Schlacht, die einst zur Gründung des Roten Kreuzes führte. Gemeinsam setzen wir ein Zeichen der Menschlichkeit, Solidarität und Hoffnung!

Übergabe der Fackel durch die Quad-Besatzung an den Rettungsdienst in Windach.
Geschafft: Wir übergeben die Fackel an den Rettungsdienst in Windach.

Wasserwacht goes Bowling

Mitgliederausflug ins Bowling-Center nach Rothenfeld

Der Wachdienst läuft, die Helfer vor Ort-Teams sind bereit, die Ausbilungen schreiten voran – doch eins darf nicht fehlen: der Zusammenhalt im Team. Daher machten sich am Samstag, dem 29. April, zahlreiche Mitglieder der Wasserwacht Utting auf zu einem Bowling-Disco-Abend nach Rotenfeld bei Andechs.

Auf drei Bahnen spielten 24 Mitglieder um den besten Platz. Untermahlt wurde der Abend mit einigen Rätsel- und Geschiglichkeitsaufgaben vom Bowling-Center-Team.

Wasserrettung ist Team-Aufgabe – daher funktioniert es auch nur, wenn wir im Team perfekt zusammenarbeiten. Neben unseren monatlichen Stammtischen, stehen auch immer wieder andere Team-Events auf dem Plan, um den Zusammenhalt in der Gruppe noch weiter zu stärken.

Und dies stelle man auch an diesem Abend wieder fest. Egal in welchem Team man gerade spielte, man war ein Teil von ihm und versuchte mit dem perfekten Wurf das Ergebnis für das Team zu optimieren.

Wir freuen uns auf den nächsten Ausflug – lasst Euch überraschen, was diesmal geplant ist.

Start in die Wachsaison 2023

Schon am ersten Wochenende ist viel los

Ab dem 23. April ist die Wachstation im Uttinger Strandbad wieder besetzt. Das Strandbad ist wetterbedingt zwar noch leer, jedoch ist auf dem See durch Surfer, Kiter und Segler bereits reger Betrieb. Wir stellen daher wieder bis 30. September jedes Wochenende und an jedem Feiertag eine Wachmannschaft im Strandbad. Unter der Woche sind wir, wie gewohnt, über den Notruf 112 erreichbar. Zusätzlich wird ab dem 14. Mai auch unser Stützpunkt im Uttinger Freizeitgelände besetzt.

Nachdem der erste Wachtag noch recht ruhig war, musste die Wachmannschaft am 29.04.2023 bereits zu zwei Einsätzen auf dem Ammersee ausrücken und konnte dabei mehreren Wassersportlern helfen.

Trainings für den Ernstfall

Damit wir uns perfekt auf die Saison vorbereiten, trainieren unsere Wasserretter*innen jeden Monat in Ausbildungseinheiten für den Ernstfall. Zusätzlich besuchten einige unserer Einsatzkräfte am 22. und 23. April ein Notfallmedizin-Fresh-Up in Kaufering, um auch auf medizinische Einsätze wie Herzinfarkte und schwere Verletzungen bestens vorbereitet zu sein.

Reanimationstraining beim TSV Utting

Auch unser Helfer vor Ort-Team ist wieder mit dem Quad in Utting und Umgebung präsent und kommt bei Notfalleinsätzen als Erstversorger zum Einsatz. Beim schlimmsten Notfall, dem Kreislaufstillstand, kommt es aber auf jeden einzelnen an und nicht nur auf professionelle Erste Hilfe. Deswegen haben unsere Mitglieder auch im Rahmen des Sport- und Gesundheitstages des TSV Utting am 22.04.2023 ein Herz-Lungen-Wiederbelebungstraining angeboten und konnten so mit vielen Uttingern die Reanimation trainieren.

Reanimationstraining beim TSV Utting

Du willst mehr übere unsere Arbeit erfahren oder auch bei uns mitmachen? Dann besuch uns einfach an einer unserer Wachstationen und lass Dir live über die Arbeit der Wasserwacht berichten.

3x Bonnem Alaaf!

Unterstützung beim Karneval für das DRK Bornheim

Endlich wieder Karneval! Nachdem, bedingt durch Corona, über mehrere Jahre keine großen Karnevalsumzüge im Rheinland stattfanden, hieß es dieses Jahr endlich wieder „Alaaf!“. Die – am Ammersee erfahrungsgemäß ruhige – Zeit nutzten elf unserer Wasserretter, um die Kameraden des Deutschen Roten Kreuzes in Bornheim über die Faschingstage zu unterstützen. Die Einsatzkräfte, darunter mehrere Rettungssanitäter und eine Ärztin, der Wasserwacht Utting traten für fünf Tage Ihren Dienst an verschiedenen sanitätsdienstlichen Absicherungen an.

Für die Betreuung der Umzüge errichteten die Helfer Unfallhilfsstellen, bestehend aus Einsatzzelten und Behandlungsplätzen. Mehrere Einsatzteams verteilten sich über die Straßen, sodass im Notfall immer eine rasche medizinisch Versorgung sichergestellt ist. Im Verhältnis zu den Vorjahren waren es ruhige Tage für die Einsatzkräfte. So konnten sie größtenteils locker bei den Karnevalisten mitfeiern und die beeindruckenden Umzüge genießen. Nicht selten bekamen unsere Helfer die Frage zu Ohren: „Wo ist eigentlich Utting?“ – worauf sich so manches längeres Gespräch über unsere Bindung zum Rheinland entwickelte. Neben allem Spass gab es natürlich auch immer wieder kleinere und größere Zwischenfälle, die eine medizinische Versorgung erforderten.

Neben allen Sanitätsdiensten kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz. Jeden Abend saßen unsere Helfer lange mit den Bornheimer Freunden zusammen. Ein Highlight war außerdem die After-Zug-Party in Hemmerich, die unsere Mannschaft verkleidet als Schlümpfe besuchte.

Erfahrungsgemäß erwartet „uns Bayern“ eine hohe Gastfreundschaft in Bornheim. Wir möchten uns an dieser Stelle für die großartige Zusammenarbeit und die herzliche Aufnahme in ihrem Rotkreuz-Heim bedanken.

Kamelle!
Die Wasserwacht-Schlümpfe
Das wohl schnellste Tragen-Team von Bornheim

Medizinisches Skilltraining

Training für den Notfall

Die vergangene Monatsübung stand für unsere Aktiven ganz unter dem Stern der Medizin. Nach einer kurzen Einführung von Dr. med. Klaus Nafzger zu Thema „Airway Management“, also verschieden Formen der Atemwegssicherung und dem entsprechenden Patienten-Umgang.

Praxis, Praxis, Praxis!

Im Anschluss an die halbstündige Theorie, ging es direkt in die Praxis. An der ersten Station konnten die Wasserretter mit Dr. Klaus Nafzger bei der Intubation assistieren und somit direkt ein Gefühl für das eben erlernte Wissen bekommen.
Die zweite Station drehte sich um die Themen Injektion und Infusion und wurde durch unsere Wasserwacht-Ärztin, Dr. Birgit Bachl, betreut. Dabei übten die Teilnehmer das Aufziehen von Medikamenten und das Vorbereiten und Anreichen beim Legen einer Infusion.
Als dritte und letzte Ausbildungseinheit beschäftigten sich die Mitglieder mit starken Blutungen. Unter Anleitung von Rettungssanitäter Adrian wurden Druckverbände gewickelt und das Tourniquet (Gerät zum Abbinden) angelegt.

Du willst auch lernen, wie man im Notfall richtig hilft oder hast vielleicht schon eine medizinische Ausbildung?

Dann werde aktives Mitglied in der Wasserwacht Utting. Einfach eine kurze Mail an info@wasserwacht-utting.de senden und wir melden uns bei dir. Oder komm‘ einfach zu einer unserer Monatsübungen: An jedem 1. Mittwoch um 19:30 Uhr im Uttinger Feuerwehrhaus. Wir freuen uns auf dich!

Vortrag zum Thema Airway-Management
Intubation, Beatmung, Cuffdruckmessung – Anästhesist Klaus erklärt wie alles funktioniert.

Nachruf

In Trauer nehmen wir Abschied von unserem Gründungsmitglied

Elfriede Nickl

✽ 08.03.1926

✝︎ 11.01.2023

Im Jahr 1947 rief Elfriede Nickl gemeinsam mit Hugo Steinbrecher, Heinrich Deisböck, Josef Wegele und Michael Sirch die Wasserwacht Utting ins Leben. 2020, also gut 70 Jahre später, übernahm Elfriede die Patenschaft für unser neues Rettungsboot. Es trägt den Namen „Elfi“.
Wir werden sie stets mit Ihrer offenen und herzlichen Art in Erinnerung behalten.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt ihrer Familie und den Angehörigen.

Im Namen der gesamten Wasserwacht-Ortsgruppe Utting

Markus Leiter
1. Vorsitzender

Elfriede Nickl als Taufpatin bei der Bootstaufe des Rettungsbootes „Elfi“