Aktuelle Nachrichten

Zu Wasser, zu Lande und zu Pferde

Leonhardiritt in Utting

Neben unserer alljährlichen Teilnahme am Festzug mit unserer Fahnenabordnung, waren wir dieses Jahr zum ersten Mal mit einer Wasserwacht-Reiterin am Umzug beteiligt. Aufwändig hatte unsere Jessi ihr Pferd geschmückt. Große Wasserwacht-Logos und bunte Bänder zierten Fuzzi, sodass er ein richtiger Hingucker wurde.

Sanitätsabsicherung der Veranstaltung

Zusätzlich zu unserer Beteiligung am Festzug sicherten wir die Veranstaltung mit unserem ATV und einem KTW Typ B sanitätsdienstlich ab. Vier Wasserretter begleiteten den Leonhardiritt und standen so für eventuelle medizinische Notfälle bereit.

Workshop-Tag

Uttinger Wasserretter planen die Wachsaison 2020

Knapp 30 Mitglieder der Wasserwacht Utting fanden sich am 26.10.2019 zum Workshop-Tag im Lehrsaal des Feuerwehrhauses Utting ein. Nach einem gemeinsamen Frühstück stellten Vorsitzender Markus Leiter und Stellv. Technischer Leiter Frederik Riedel das Tagesprogramm vor.

Hobby, Berufsleben und Familie unter einen Hut zu bekommen, wird immer schwieriger. Daher wurde bereits im Herbst 2019 das Wachplan-Modell für das Jahr 2020 in Kleingruppen erarbeitet. Ziel ist es, den Wachplan so zu gestalten, dass sich jedes Mitglied entsprechend der persönlich verfügbaren Freizeit wiederfinden kann. Dabei wurden die Vorschläge der aller Mitglieder berücksichtigt. Nachdem die verschiedenen Ideen vorgestellt wurden, wurde diese geclustert und von anderen Gruppen weiterentwickelt. Letztlich wurde durch eine Abstimmung das neue Wachplan-Modell für die Saison 2020 gewählt.

Frisch gestärkt durch ein gutes Mittagessen der Metzgerei Gall starteten wir mit dem Praxistraining. Die Mitglieder der Wasserwachten sind neben der Wasserrettung auch im Bereich der Notfallmedizin geschult. Ein wesentlicher Baustein dabei ist die Reanimation. Im Workshop-Tag wurden nochmals die Handlungsabläufe trainiert und verbessert.

Zunehmend ist zu beobachten, dass der See auch in den Wintermonaten ein beliebtes Ziel für Wassersportler geworden ist. Durch die gefährlich niedrigen Wassertemperaturen gibt es allerdings im Notfall keine Zeit zu verlieren. Daher wurden nochmals alle Mitglieder der Wasserwacht auf die schnelle Rettung auf das Motorboot vorbereitet. Die Vorgänge wurden am Nachmittag praktisch am See geübt.

Erarbeitung der Wachplan-Konzepte
Vorstellung der Ergebnisse
Rettung einer Person auf das Motorboot

Wasserrettungsfortbildung für ILS-Mitarbeiter

Notruf-Disponenten bilden sich am Ammersee fort

Ein gekentertes Segelboot, eine Person die droht unter zu gehen, ein manövrierunfähiges Boot oder die zeitkritische Vermisstensuche. All dies sind Aufgaben der Wasserwacht am Ammersee. Aber auch alles Einsatzlagen, die einheitlich über den Notruf 112 bei der Integrierten Leitstelle (ILS) in Fürstenfeldbruck gemeldet werden. Die ILS übernimmt dann die Notrufaufnahme, die Alarmierung der Wasserrettung-, Landrettungs- und Luftrettungseinheiten und begleitet den Einsatz.

Disponenten der Integrierten Leitstelle haben eine fundierte Ausbildung im Bereich Rettungsdienst und Feuerwehr. Um das bereits vorhandene Wissen im Fachbereich Wasserrettung zu festigen, haben sich Disponenten der ILS Fürstenfeldbruck auf den Weg nach Utting am Ammersee gemacht um das Gewässer näher kennenzulernen und Kontakt mit den Rettern herzustellen.

Damit das alles aber nicht nur theoretisch von Statten geht, durften die Notruf-Disponenten auch im Selbstversuch die Wasserrettung als Ertrinkender und als Retter erleben und wurden dabei von einem fachkundigen Ausbilder Wasserretter angeleitet.

Um weiteres gegenseitiges Verständnis aufzubauen, konnten die Kollegen aus Fürstenfeldbruck selbstverständlich auch das Motorrettungsboot selbst steuern und dabei feststellen, wie wenig Funkkontakt man halten kann, wenn man bei Wellengang Steuer und Gashebel in der Hand und den Lärm des Bootes im Hintergrund hat.

Ein hervorragender Nachmittag, um die Zusammenarbeit zwischen der Leitstelle und der durchführenden Wasserrettung weiter zu stärken.

Eine Aktivität jagt die Nächste

Viele Einsatzstellen für Uttinger Wasserretter

Der Monat Juli ist für das Bayerische Rote Kreuz in Kreisverband Landsberg immer von sehr viel Aktivität bei allen Gemeinschaften geprägt. So auch bei der Wasserwacht-Ortsgruppe Utting, welche neben dem Hauptgeschäft, der Wasserrettung, auch an zahlreichen Sanitätsdiensten, Veranstaltungen und Einsätzen teilnahm.

Jedes Wochenende stemmen zwischen vier und acht aktive Wasserretter den Wachdienst an den beiden Uttinger Wasserrettungsstationen. Nebenbei haben wir traditionsgemäß den Sanitätsdienst auf dem Familienfest bei der Firma Webasto in Utting übernommen. Zudem konnten wir einen weiteren Aktiven zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst (Ausbildungsinfo) ausbilden lassen.

Ritterturnier und Ruethenfest

Eine besondere Herausforderung kommt alle vier Jahre auf das Rote Kreuz zu. Zwei Großevents finden zeitgleich im Landkreis statt und müssen sanitätsdienstlich betreut werden. Neben dem jährlich stattfindenden Kaltenberger Ritterturnier war 2019 auch wieder das Ruethenfest in Landsberg.

Nachdem die aktiven Mitglieder der Wasserwacht neben der Fähigkeit als Rettungsschwimmer auch als Sanitäter ausgebildet werden, konnten wir die Sanitätsbereitschaft Landsberg bei den Absicherungen mit einigen Sanitätern, Rettungssanitätern und Rettungsassistenten unterstützen. Bereits im Juni halfen wir tatkräftig beim PULS Open Air-Festival auf Schloss Kaltenberg mit unseren Fachkräften aus.

Ein Rotes Kreuz

Getreu unserem Motto „Ein Rotes Kreuz“ unterstützen wir die Sanitätsbereitschaften sehr gerne bei Sanitätsdiensten. Im Gegenzug wird uns auch von den Landrettern des Katastrophenschutzes immer wieder mit Fahrzeugen und Einsatzmaterial ausgeholfen.

Das Bayerische Rote Kreuz ist ein starker Verband, welcher besonders hier immer wieder Synergien nutzen kann. Und genau diese Zusammenarbeit klappt im Kreisverband Landsberg hervorragend.

Sanitätsdienst auf den Kaltenberger Ritterspielen
Familienfest der Firma Webasto

Fahrzeugsegnung unseres Quads

Zwei starke Partner segnen Fahrzeuge zusammen

Vor einiger Zeit ist das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Utting in Dienst genommen worden. Im Juni 2019 folgte nun ein weiteres Fahrzeug im Uttinger Hilfeleistungssystem: Die Wasserwacht Utting hat ein gebrauchtes Quad erworben, ausbauen lassen und anschließend selbst beklebt.

Gemeinsam mit der Feuerwehr Utting konnte das Quad am sechsten Juli ökumenisch gesegnet werden. Anschließend konnten das Quad, sowie ein Rettungswagen des Bayerischen Roten Kreuzes und diverse weitere Einsatzfahrzeuge beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Utting besichtigt werden. Um die Verpflegung kümmerte sich Heidis Imbisswagen und es gab es selbstgemachte Kuchen. Außerdem durften wir die Besucher mit vielen erfrischenden Cocktails verköstigen.

Spannende Vorführungen

Im Rahmen verschiedener Einsatzübungen zeigten die Helfer von Feuerwehr und Wasserwacht ihr Können. Bei einem angenommen Zimmerbrand verfolgten die Zuschauer die Suche und Rettung von zwei Personen, die im Anschluss von Wasserwacht und Rettungsdienst versorgt wurden. Im Laufe des Abends ging es dann weiter mit einer Vorführung zum Thema Verkehrsunfall. Dabei wurde ein Verletzter schonend aus seinem Auto gerettet, wofür die Feuerwehr das Dach des Fahrzeugs vollständig entfernte. Auch hier wurde der Patient von Rettungsdienst und Wasserwacht versorgt und anschließend abtransportiert.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Feuerwehr Utting für die grandiose Zusammenarbeit, sowie bei allen Gästen für ihr Kommen bedanken!

Hier finden Sie eine umfangreiche Bildergalerie von dem Tag.

Fahrzeugsegnung Feuerwehr und Wasserwacht Utting
Ökumenische Segnung.
Festzug zum Feuerwehrhaus.
Anfassen, staunen, erleben: Der Tag der offenen Tür.
Vorführung: Schonende Rettung nach Verkehrsunfall.
Der Patient ist aus dem Fahrzeug befreit und kann auf die Trage gelegt werden.

Beklebung für das Quad

Uttinger Wasserretter bekleben Quad für bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr

Um eine bestmögliche Sicherheit für die Einsatzkräfte sicher zu stellen, werden die Fahrzeuge mit gut erkennbaren Farben gestaltet. Dafür werden sie in Neonfarben und mit reflektierenden Konturstreifen beklebt.

Auch die Wasserwacht Utting möchte diese Sicherheit für ihre aktiven, ehrenamtlichen Mitglieder gewährleisten. Neben der Warnschutzkleidung der Helfer, bekommt auch das Quad (ATV) eine hochsichtbare Beklebung mit reflektierendem Anteil.

Nachdem eine Beklebung auf einem Fahrzeug schnell mehrere tausend Euro kosten kann, haben sich drei Mitglieder der Ortsgruppe an einem Samstag zusammen gefunden und das ATV in neun Stunden Arbeit beklebt. Davor wurden etliche Stunden für die Planung den Entwurf der Beklebung aufgewendet. Wir sind der Meinung: Das Ergebnis kann sich deutlich sehen lassen, die Arbeit hat sich gelohnt!

Vielen Dank an die Firma Texas Trading GmbH für die Bereitstellung der Halle.

Gerne können Sie sich am 06.07.2019 ab 15:00 Uhr am Feuerwehrhaus Utting beim Tag der offenen Tür über das Quad und die Arbeit der Wasserwacht informieren.

Hagelsturm über dem Ammersee

Arbeitsreicher Pfingstmontag für die Wasserwacht

Ein Unwetter, wie es am Montag über den See zog, gab es schon lange nicht mehr. Innerhalb weniger Augenblicke wurde der Himmel pechschwarz, nur Minuten später war das Wetter bereits da. Hagelkörner, teilweise so groß wie Golfbälle prasselten auf uns herab. Hier im Video ist zu sehen, was sich mit Worten nur schwer beschreiben lässt:

Die Wucht der Körner war so groß, dass einige Dachplatten auf unserer Bootsgarage zersprangen. Dabei war sofort allen Einsatzkräften klar, dass wir erst auf den See fahren könnten, wenn der Hagelschauer über uns hinweg gezogen ist. Zu groß wäre das Verletzungsrisiko für unsere Helfer gewesen.

Alarm

Und der erste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten. Noch während den letzten Minuten, in denen das Unwetter über uns war, alarmierte die Rettungsleitstelle uns nach Dießen, um dort einem in Seenot geratenen Boot zu Hilfe zu eilen. Darauf folgten noch einige weitere Alarmierungen für uns und alle anderen Rettungskräfte am See. Primär ging es in diesen ersten Minuten nur darum, verunglückte Menschen vom See zu retten. Außerdem wurden parallel einige vom Hagel verletzte Personen an den verschiedene Wasserwacht-Stationen Erstversorgt.

Nach dem Sturm ist vor den Bergungen

Als diese Aufgaben erfolgreich abgeschlossen waren, konnten die Wasserwachten den vielen gekenterten und havarierten Seglern bei der Bergung ihrer Boote helfen. So waren wir gemeinsam mit der Feuerwehr Dießen noch bis in die späten Abendstunden hin beschäftigt, um ein Boot zu bergen, das in Herrsching neben dem Dampfersteg Leck geschlagen und auf Grund gelaufen war.

Bergung des verunglückten Segelbootes.
Das geborgene Boot am Kran des Herrschinger Segelclubs
Geschafft: Nach einer mehrstündigen Bergung kann das Segelboot aus dem Wasser gehoben werden.

Einsetzende

Gegen 22:00 Uhr konnte auch dieser letzte Einsatz abgeschlossen werden und die Einsatzkräfte konnten sich erschöpft auf den Weg nach Hause machen. Dabei mussten allerdings einige unserer Helfer feststellen, dass deren Fahrzeuge durch den Hagel derart beschädigt waren, dass diese teilweise nicht mehr fahrbereit waren.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen anderen Einsatzkräften für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bedanken und wünschen allen, die von den Hagelschäden betroffen sind, viel Kraft!

Wasserretter-Kurs

Startschuss für neuen Lehrgang in Utting

Am vergangenen Wochenende begannen elf Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis ihre Ausbildung zum Wasserretter. Diese bildet den Abschluss der Grundausbildung bei der Wasserwacht und ist bayernweit standardisiert.

Als Voraussetzung um an dem Kurs teilzunehmen, durchliefen alle Teilnehmer bereits die Sanitätsausbildung, sowie den Lehrgang zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst. Die Ausbildung zum Wasserretter gliedert sich in mehrere Module, welche jeweils mit einer schriftlichen Prüfung abgeschlossen werden. Im Anschluss an die erfolgreich absolvierten Module, werden die Teilnehmer noch in mehreren praktischen Fallbeispielen geprüft. Im Team gilt es dabei, verschiedene Aufgaben aus dem gesamten Einsatzspektrum der Wasserrettung sicher und strukturiert abzuarbeiten.

Inhalte des vergangenen Wochenendes

In dem Modul „Einsatztraining Wasserwacht“ werden den Teilnehmern Einsatzgrundlagen vermittelt. Zunächst stand dabei Eisrettung auf dem Stundenplan. Auch ohne echtes Eis könnten lernten die Teilnehmer an verschiedenen Eisrettungsgeräten, wie im Falle eines Eisunfalls sicher vorgegangen werden kann. Hierbei möchten wir uns ganz besonders bei der Feuerwehr Utting bedanken, die uns hierfür ihren Eisrettungsschlitten zur Verfügung stellte. So konnte eine noch breitere Palette an Rettungsgeräten vorgestellt werden.

Im weiteren Verlauf des Samstags waren das Rettungstauchen, die Taucherrettung, sowie Organisation und Einsatztaktik bei der Wasserwacht Themenschwerpunkte.

Am Sonntag lag der Fokus dann auf der notfallmedizinischen Weiterbildung, sowie der fachgerechten Rettung mit unterschiedlichen Bootstypen. So konnten die Auszubildenden sowohl mit einem klassischen Rettungsboot, als auch einem Boot mit Bugklappe zur schonenderen Rettung arbeiten und die jeweiligen Vorzüge und Herausforderungen selbst erfahren. Bereich Notfallmedizin unterrichtete Notärztin Birgit Bachl die angehenden Wasserretter über das korrekte Zuarbeiten bei der Intubation. Außerdem standen die Themen Infusion, Injektion und achsengerechte Rettung mit Schaufeltrage und Vakuummatratze auf dem Programm.

Wie geht es weiter?

Am kommenden Wochenende stehen Fliesswasserrettung am Lech, sowie ein regionales Einsatztraining, wieder in Utting an. Dann können die Teilnehmer den Kurs an dem Prüfungswochenende im Juni abschließen.

Wer hat wem was zu sagen? Christoph Ruml erläutert den Teilnehmern die Strukturen im Einsatz.
Die Teilnehmer üben den Umgang mit Schaufeltrage und Vakuummatratze.
Wasserwacht-Ärztin Birgit Bachl erklärt das Anreichen der Intubation.
Fallbeispiel: Rettung auf das Boot und anschließende Reanimation.
Rettungstaucher Andy Ficht erklärt die Grundlagen des Tauchens bei der Wasserwacht.
Gleich geht es ins Wasser: Rettung eines Tauchers.

Lehrgang zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst

Prüfung erfolgreich abgeschlossen

Am Mittwoch, den 8. Mai, legten acht angehende Wasserwachtler aus den Ortsgruppen Eching, Kaufering, Herrsching und Utting die Prüfung zum Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst ab. Wesentliche Bestandteile des Lehrgangs sind die Herz-Lungen-Wiederbelebung, die Anwenderschulung Frühdebrillation, die erweiterte Handlungskompetenz beim Ertrinkungsunfall und Grundlagen der Psychosozialen Notfallnachsorge.

Der Lehrgang wurde durch die Ortsgruppe Utting, in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Eching, durchgeführt.

Bilder vom sehr kalten und teilweise verschneiten Praxistag am Ammersee:

Einsatzbeispiel: Reanimation nach Ertrinkungsunfall.
Suchkette im Strandbad. Wassertemperatur ca. 10°C.

Erste Quartalsübung 2019

Fortbildung für die Uttinger Wasserretter

Am Dienstag, den 26.03.2019, haben sich über 30 aktive Mitglieder der Wasserwacht Utting zur ersten Quartalsübung für das Jahr 2019 eingefunden.

Die Quartalsübungen werden genutzt um theoretische und praktische Kenntnisse und Fähigkeiten zu Verbessern und neu zu schulen. Des Weiteren erhalten die Einsatzkräfte notwendige Einweisungen und werden über Neuerungen im Dienstbetrieb informiert.

Am Dienstagabend wurden zuerst die jährlichen Ein- und Unterweisungen durch den Stellv. Technischen Leiter Frederik Riedel und den Vorsitzenden der Ortsgruppe, Markus Leiter, übernommen. Sicherheitsbelehrung, Rettungswesteneinweisung, Besprechung des Wachplanes, allgemeine Neuerungen und viele weiteren Themen standen auf dem Plan.

Nach dem theoretischen Teil ging es in zwei Gruppen in die Praxis. Alle, die sich im Umgang mit den Digitalfunkgeräten und den Einsatzberichten bereits fit genug fühlten, wurden in einem Führungssimultationstraining auf die Einsatztatik von Wasserrettungseinsätzen am Ammersee vorbereitet. Dafür bauten wir ein biertischgroßes Luftbild des Ammersee vor Utting auf. Die Teilnehmer wurden mit Funkgeräten ausgestattet und jedem wurde eine Aufgabe zugeteilt. Es galt den Einsatz eines gekenterten Segelbootes mit untergegangen Segeler zu bearbeiten und mögliche Einsatztatiken herauszuarbeiten.

Für die zweite Gruppe hieß es auch: Digitalfunkgerät in die Hand und Menüs und Funktionen erforschen. Nachdem dieser spannende Part erledigt war, wurden noch für ein Einsatzbeispiel das entsprechende Patientenprotokoll erstellt und auf die Abrechnungsbesonderheiten der Wasserrettung eingegangen.

Wie immer endete der Abend in einem gemütlichen Beisammensein um die Kameradschaft der Wasserwacht weiter zu stärken.

Unterweisungen und wichtige Informationen für die Saison 2019.
Jeder hat seine Aufgabe: Führungssimulationstraining.