• Wasserwacht Utting 99/2 IRB Schlauchboot
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Bergung eines gekenterten Katamaran durch die Wasserwacht Utting am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.

    WASSERWACHT Utting

  • Helfer vor Ort Einsatz mit Hubschrauber und Quad der Wasserwacht
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Bergung Katamaran durch Wasserwacht Utting und Schondorf am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Rettungswagen, Notarzt und Einsatzleiter Wasserrettung in Utting am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Wasserwacht Utting Schlauchboot 99/2 IRB Lava Marine RTB 1
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Quad Helfer vor Ort Wasserwacht Utting
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Rettungsübung bei der Feuerwehr Utting
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

Autor: Frederik Riedel

Stellv. Technischer Leiter

22 neue Wasserretter für den Landkreis Landsberg

Wasserwacht-Grundausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Wenn ein Wassersportler in Not gerät, sind sie gefragt um schnellstmöglich die Rettung durchzuführen: Die Wasserretter der Wasserwacht. Egal ob auf dem Ammersee, am Lech oder an einem der vielen weiteren Gewässer im Landkreis Landsberg. Sie sind meist die ersten Einsatzkräfte vor Ort. 

Am vergangenen Wochenende konnten weitere 22 Wasserwachtler aus den Ortsgruppen Dießen, Kaufering, Landsberg, Penzing, Schondorf und Utting erfolgreich ihre Grundausbildung abschließen und dürfen sich nun mit Stolz „Wasserretter“ nennen.
Aus Utting dürfen wir folgenden Mitgliedern zur bestandenen Prüfung gratulieren: Lara Mai, Nina Mai, Dominik Loweg, Yannick Ritzkowsky, Marcus Rädermacher, Sebastian Topf und Jonas Braun. Herzlichen Glückwunsch!

Der Kurs umfasst 64 Unterrichtseinheiten und setzt eine volle Ausbildung zum Rettungsschwimmer voraus.
Die Teilnehmer erlernen dabei Grundlagen der Notfallmedizin, Rettung von Tauchern, Suchtechniken, Verhalten in Fließgewässern, sowie die technische Hilfeleistung für Kiter und Segler. Diese Inhalte werden fast komplett in praktischen Übungseinheiten vermittelt. Unterstützt werden die Wasserretter-Ausbilder von Notärzten, Notfallsanitätern und Rettungstauchern, um ein konstant hohes fachliches Niveau sicherzustellen.

Die frisch gebackenen Einsatzkräfte können sich nach dem Abschluss der Grundausbildung weiter spezialisieren und so zum Beispiel Bootsführer oder Rettungstaucher werden.

Die 22 frisch gebackenen Wasserretter
Die Teilnehmer der beiden Wasserretter-Kurse am Prüfungstag mit den beiden Lehrgangsleitern.

Zwei neue Rettungstaucher

Prüfung in Starnberg erfolgreich abgeschlossen 

Am Samstag, den 4. September 2021, absolvierten zwei Mitglieder der Wasserwacht Utting erfolgreich die Prüfung zum Rettungstaucher. Die Ausbildung zum Rettungstaucher die zeitintensivste Ausbildung, die bei der Wasserwacht aufgeboten wird. Sie umfasst über 160 Unterrichtseinheiten in Theorie und Praxis, sowie diverse zusätzliche Übungstauchgänge. Sie sind verteilt auf einen Zeitraum von circa zwei Jahren. 

Vorab müssen alle Rettungstaucher vorab mindestens die Wasserwacht-Grundausbildung durchlaufen.

Im Rahmen der Ausbildung lernten die Auszubildenden verschiedene Suchtechniken, Umgang mit der Taucherausrüstung und allem voran die sichere Rettung von untergegangen Menschen.

Herzlichen Glückwunsch an Benedikt Erhardt und Adrian Riedel, sowie alle weiteren Teilnehmer! An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Ausbildern und Prüfern für die Durchführung des Kurses bedanken.

Rettungstaucher Benedikt Erhard und Adrian Riedel
Die beiden neuen Rettungstaucher der OG Utting: Benedikt Erhardt & Adrian Riedel

Schwimmen ist wichtig!

Gemeinsam mit dem TSV Utting konnten wir am vergangenen Dienstagnachmittag über 15 Kindern Schwimmabzeichen abnehmen. Die Kinder absolvieren im Rahmen des Ferien-Programms des Sportvereins das Deutsche Sportabzeichen. Ein Bestandteil davon ist eine Schwimmleistung, die im Schwierigkeitsgrad an das Alter der Teilnehmer angepasst ist. 

Vom Seepferdchen, bis zum Deutschen Schwimmabzeichen in Gold war an diesem Tag alles dabei. Ein gutes Zeichen, denn mit diesen Disziplinen stellten die Kinder allesamt unter Beweis, dass sie über eine gute Schwimmsicherheit verfügen. Eine Fähigkeit, die jedes Kind haben sollte, um eventuellen Badeunfällen vorzubeugen.

Vielen Dank an alle Teilnehmer für das fleißige Mitschwimmen und an Karin von Thülen vom TSV Utting für die hervorragende Organisation.

Luis Graf bei der Abnahme des Deutschen Schwimmabzeichens in Bronze

Übung macht den Meister

Übung mit Unterstützung des Augsburger Seglerclubs

Am Pfingstmontag nutzten wir das trübe Wetter für eine praktische Ausbildungseinheit. Unterstützt von zwei Mitgliedern des Augsburger Seglerclubs (ASC), konnte unsere Wachmannschaft das Aufstellen von gekenterten Segelbooten üben. Geübt wurde an zwei kleinen Jollen (Laser). Der Vorteil dieser kleinen Segelboote ist, dass sie sich auch durch einen Helfer aufstellen lassen. Jeder Wasserretter und jede Wasserretterin musste die Jolle daher mindestens einmal alleine aufstellen, um zu zeigen dass er/sie das richtige Vorgehen wirklich verstanden hat. Durch derartige Trainings gewinnen unsere Wasserretter die nötige Sicherheit und Routine, um auch im Einsatzfall richtig zu handeln.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal riesig für die Unterstützung unserer Freunde vom ASC bedanken!

SUP-Boards für die Wasserrettung

Pünktlich zum Beginn der Wachsaison 2021 konnten wir zwei Stand-up-Paddle-Boards in Dienst stellen. Die aufblasbaren Boards wurden von dem deutschen Hersteller GrandTourSports speziell für die Wasserrettung entwickelt. Sie sind 12′ lang und haben Rettungs-Griffleisten an den Seiten. Neben der Menschenrettung in direkter Ufernähe eignen sich die SUP-Boards hervorragend für die Personensuche in Wassertiefen bis zu 3-4 Meter. Zudem kommt natürlich der Spaß-Faktor nicht zu kurz. Egal ob für unsere aktiven Mitglieder oder im Rahmen der Jugend-Ausbildung, bereits in den ersten Wochen hat sich gezeigt, dass die neuen Gerätschaften toll angenommen werden. In jeglicher Hinsicht also ein Gewinn für die Ortsgruppe.

Die Boards konnten dank einer Förderung der Wasserwacht Oberbayern und durch Spenden finanziert werden.

Ronan und Dominik testen die neuen Boards.

Mitglieder-Werbung des BRK Landsberg in Utting

Nachdem uns bereits einige Fragen diesbezüglich erreicht haben:
Ja, das Bayerische Rote Kreuz im Landkreis Landsberg führt derzeit Haustür-Werbung durch, um Fördermitglieder zu gewinnen. Hierfür hat das BRK eine externe Firma beauftragt. Die Mitarbeiter sind mit Rotkreuz-Kleidung ausgestattet und führen einen BRK-Ausweis mit sich.
Mit einer Fördermitgliedschaft im BRK unterstützt ihr die gesamte Rotkreuz-Arbeit in unserem Landkreis.

So könnt ihr unsere Arbeit in Utting direkt unterstützen

Auch die Wasserwacht Utting ist Teil des BRK-Kreisverbandes Landsberg. Wenn ihr uns direkt hier vor Ort unterstützen möchtet, könnt ihr auch direkt bei uns Fördermitglied werden.
Alle Infos dazu findet ihr auf unserer Internetseite unter dem Punkt “Unterstützen”.

Unabhängig für welche Form der Unterstützung Ihr euch entschiedet, das Geld kommt auf jeden Fall zu 100 Prozent beim unseren ehrenamtlichen Helfern im Landkreis an.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Christbaum-Sammlung 2021

Aufgrund des Lockdowns können wir die geplante Christbaum-Sammlung leider nicht durchführen.

Und jetzt?

Neben dem Christbaum-Sammeln sind uns weitere Einnahmen weggebrochen:
– kein Flohmarkt
– kein Christkindlmarkt

Wie können Sie helfen?

Mit Ihrer Spende können Sie unsere Arbeit unterstützen. Helfen Sie uns auf dem Ammersee und in Utting zu helfen.

Wasserwacht-Ortsgruppe Utting
Sparkasse Landsberg-Dießen
IBAN: DE44 7005 2060 0000 7005 75

Oder einfach via PayPal an:
PayPal@wasserwacht-utting.de

Danke!

Ein Boot namens „Elfi“

Neues Rettungsboot getauft

Wenn auch in einem sehr kleinen Rahmen, so fand dennoch am vergangenen Sonntagnachmittag die Taufe und kirchliche Segnung unseres neuen Rettungsbootes statt.

Der Vorsitzende der Wasserwacht Utting, Markus Leiter, konnte einige Gäste begrüßen, unter anderem die Vorsitzende der Wasserwacht Oberbayern, Frau Birgit Moosbauer, den Vorsitzenden der Kreis-Wasserwacht, Herrn Frank Böhm, sowie einige Gemeinderäte und aktive Helferinnen und Helfer der umliegenden Wasserwacht Ortsgruppen.

Das knapp vier Meter Lange Schlauchboot heißt ab diesem Tag „Elfi“. Benannt ist es nach Elfriede Weber-Nickel, die im Jahr 1947 – gemeinsam mit einigen anderen Mitstreitern – die Wasserwacht Ortsgruppe Utting gründete.
Bürgermeister Florian Hoffmann freute sich, in Utting eine derart schlagkräftige Wasserwacht zu haben. Diese ist nun mit dem neuen Einsatzmittel noch breiter aufgestellt und kann mit dem neuen kleinen Boot auch in besonders flachen Gewässerbereichen schnell und sicher helfen.

BRK-Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner betonte die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und der Ortsgruppe, und bat auch um zukünftige Unterstützung der Gemeinde bei größeren Beschaffungen und Renovierungen.

Frederik Riedel, stellvertretender Technischer Leiter, berichtet den Gästen über den genauen Einsatzzweck des kleinen Schlauchbootes. Das neue Boot ist ein Test-Boot der Wasserwacht Bayern, mit dem der Einsatzwert derartiger Schlauchboote an größeren Gewässern wie dem Ammersee gesammelt werden sollen. Neben Rettungen und Suchen in flachem Wasser ist das Boot auch ein gutes Rettungsgerät, um Seglern und anderen Wassersportlern schnell zu helfen. Als eine Art „First Responder“ kann es in kürzester Zeit ausrücken. „Nichtsdestotrotz muss man die Grenzen des neuen Schlauchbootes klar erkennen“, führt Riedel weiter aus. Es sei ein gutes und agiles Boot, doch bei schweren Unwettern und wird man auf dem kleinen Wasserfahrzeug schnell zum Spielball der Wellen. Das große Rettungsboot biete doch einen wesentlich besseren Schutz für die eingesetzten Wasserretter.
Dementsprechend wird die neue eine sehr gute Ergänzung zu den großen Einsatzbooten sein, doch ersetzen kann es diese höchstwahrscheinlich nicht.

Ein großer Dank gilt all unseren Gästen, den Pfarrern, sowie unserer Elfriede Nickel!

Ökumenische Segnung des neuen Rettungsbootes Elfi in Utting am Ammersee
Ökumenische Segnung des neuen Rettungsbootes
Wasserwacht-Boot Elfi wird durch Elfriede Nickel getauft
Feierliche Taufe durch Gründungsmitglied Elfriede Nickel
Andreas Lehner und Markus Leiter im Gespräch über das neue Rettungsboot

Zwei Personen aus Wassernot gerettet

Einsatz am Rieder-Eck

Gegen 15:15 Uhr wurden unsere Wachbesatzung und die Wasserwacht Dießen an das Rieder-Eck vor Herrsching alarmiert.
Dort hatte ein mit zwei Personen besetztes Segelboot Mastbruch erlitten.
Die Wasserretter konnten die beiden stark unterkühlten Segler retten und anschließend dem Landrettungsdienst übergeben. Anschließend wurde das havarierte Segelboot geborgen.

Im Einsatz war ebenfalls der First Responder der Feuerwehr Herrsching, der Rettungswagen aus Seefeld und der Einsatzleiter Wasserrettung.

Symbolbild

Im Auftrag der Forschung

Unterstützung für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Schon seit geraumer Zeit forscht und entwickelt ein Team des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Kooperation mit mehreren weiteren Institutionen an einem Ortungssystem, das rein bodengestützt funktioniert. Einfach gesagt eine Art GPS, jedoch ohne den Einsatz von Satelliten. Nach ausgiebiger Vorbereitung kontaktierte und das DLR mit der Bitte, sie bei der Erprobung des neuartigen Systems auf dem Ammersee zu unterstützen.

Dafür wurden zunächst die Wasserwacht-Stationen in Schondorf, Buch und im Uttinger Freizeitgelände mit Funk-Technik aufgerüste, um als „Basisstationen“ für den Versuch zu fungieren. Zudem bekam unser Einsatzboot diverse Messeinrichtungen und Empfänger. Als dies erledigt war, konnte der eigentliche Test beginnen. An zwei Tagen fuhr unser Boot dafür verschiedene Positionen auf dem See in unterschiedlichen Geschwindigkeiten an.
Wir konnten diese Fahrten ausserdem als praktische Übungsfahrten für unsere Bootsführer nutzen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei dem Team der DLR für die gute Zusammenarbeit und wünschen viel Erfolg bei der Auswertung der erhobenen Daten!

Zusätzliche Funk-Technik an unserem Geräteträger.