• Rettungsübung von Feuerwehr und Wasserwacht Utting 2019
    Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Utting

  • Helfer vor Ort Einsatz mit Hubschrauber und Quad der Wasserwacht
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Rettungswagen, Notarzt und Einsatzleiter Wasserrettung in Utting am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Quad Helfer vor Ort Wasserwacht Utting
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Wasserwacht Utting Schlauchboot 99/2 IRB Lava Marine RTB 1
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

Autor: Frederik Riedel

Stellv. Technischer Leiter

Christkindlmarkt in Utting

Schupfnudeln von der Wasserwacht

Wie jedes Jahr am ersten Adventwochenende, fand auch dieses Jahr wieder der Uttinger Christkindlmarkt statt. Bereits am Freitagnachmittag wurden die Verkaufsütten und die Infrastruktur wie Strom und Licht auf dem Parkplatz am alten Urringer Feuerwehrhaus aufgebaut. Samstagvormittag konnten wir unseren Stand beziehen um am Nachmittag dann, pünktlich zum Marktbeginn um 17:00 Uhr, die ersten leckeren Schupfnudeln zu verkaufen. In diesem Jahr konnten wir mit einer Rekordmenge von 100 Kilogramm Schupfnudeln mit Kraut und Speck erneut die Vorjahresmenge toppen.

Und der Erfolg scheint uns recht zu geben. Obwohl wir die Gesamtmenge unserer Schupfnudeln wieder erhöht hatten, waren trotzdem bereits am Sonntag kurz nach Mittag alle Portionen verkauft und wir konnten vorzeitig mit dem Aufräumen beginnen.

Vielen Dank unsere Besucher, die so fleißig gekauft haben! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Zeitungsartikel über den Uttinger Christkindlmarkt (LT 04.12.2017)

Fachsanitäterlehrgang abgeschlossen

Drei weitere Fachsanitäter für die Ortsgruppe

Qualifizierte notfallmedizinische Erstversorgung ist sowohl ordnungsgemäße Aufgabe, als auch alltägliche Notwendigkeit im aktiven Dienst der Wasserwacht. Jede Einsatzkraft sollte daher eine strukturierte und praxisorientierte notfallmedizinische Grundausbildung erhalten.

Notfallsituationen beginnen plötzlich und bedeuten meistens außerordentlichen Stress. Um trotzdem richtig, schnell und effektiv reagieren zu können, ist es unumgänglich ein standardisiertes notfallmedizinisches Vorgehen gelernt und trainiert zu haben. So kann jederzeit darauf zurückgegriffen werden. Sowohl im Bereich des Rettungsdienstes als auch in der klinischen Versorgung von Notfallpatienten wird weltweit nach sinnvoll strukturierten Schemata vorgegangen.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden haben sich Sarah Degle, Dominic Wieser und Christian Thurner von unserer Ortsgruppe im BRK-Kreisverband Landsberg zum Fachsanitäter bzw. zur Fachsanitäterin ausbilden lassen.  Sie haben sich in einem mehrwöchigen Kurs den Anforderungen der standardisierten Notfallmedizin gestellt und am Samstag, den 18.11.2017 mit einer schriftlichen und mehreren praktischen Prüfungen erfolgreich abgeschlossen.

Mimen für die realistische Notfalldarstellung

Das Jugendrotkreuz Landsberg übernimmt immer die realistische Notfalldarstellung für die praktischen Prüfungen. Dabei werden erfahrene Sanitäter zu Verletzten oder erkrankten Personen geschminkt. Sie spielen die Notfallsituationen realitätsnah vor und gehen dabei auf die Behandlung der Anwärter zum Fachsanitäter ein. Mit einigen solchen Mimen hat die Ortsgruppe Utting das Jugendrotkreuz unterstützt.

Viel Arbeit zum Ende der Saison

Flohmarkt und Sanitätsdienst bei Motocross-Meisterschaft

Traditionell findet immer am ersten Oktobersonntag unser Flohmarkt im Freizeitgelände Utting statt. Trotz des regnerischen Wetters am Morgen, ließen es sich doch viele Aussteller nicht nehmen, bereits vor dem Morgengrauen ihre Verkaufsstände aufzubauen und einem umsatzreichen Tag entgegen zu fiebern. Glücklicherweise ließ der Regen im Laufe des Vormittags mehr und mehr nach, womit auch eine Vielzahl an Besuchern zu unserem Flohmarkt kam.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Besuchern und Ausstellern für ihr Kommen bedanken. Vielen Dank auch an die Gemeinde Utting und die Feuerwehr Utting für die umfangreiche Unterstützung!

Süddeutsche Motocross-Meisterschaft in Reichling

Neben der Organisation des Flohmarktes unterstützten wir am 30. September die BRK Bereitschaft Landsberg bei der Sanitätsabsicherung der Süddeutschen Motocross-Meisterschaft mit zwei Rettungssanitätern und einem Sanitäter. Das Tunier wurde auf der Strecke des MSC Reichling ausgetragen. Neben diversen kleineren Versorgungen musste bei dem Dienst ein Patient medizinisch erstversorgt und anschließend durch den Rettungsdienst abtransportiert werden.

Übergabe an den Rettungsdienst

Sturm über Süddeutschland

Viel Arbeit für die Wasserwachten am Ammersee

Am Nachmittag des 13. Septembers Zug ein Sturm über unsere Region, der nicht nur an Land seine Spuren hinterließ. Auf dem Ammersee trieben viele losgerissene Boote umher und bereiteten uns und den anderen Wasserwachten am Ammersee viel Arbeit.

Gegen 15:30 Uhr erhielten wir die erste Meldung von der Polizei über eine Segelyacht, die vom Wind gegen den Dampfersteg in Buch getrieben wurde. Um weiter Beschädigungen zu vermeiden und diese gefährliche Situation zu beruhigen, bargen wir das havarierte Boot und schleppten es an eine sichere Boje.

Unmittelbarer Folgeauftrag: Segelboot auf Land getrieben

Anschliessend erhielten wir direkt den nächsten Auftrag am Ostufer des Sees. Auch in diesem Fall wurde eine große Segelyacht durch den starken Wind losgerissen und war am Ufer auf Grund gelaufen. In einer komplexen Bergungsaktion konnten wir – gemeinsam mit der Wasserwacht Eching – dieses Schiff bergen und anschließend an einen sicheren Liegeplatz schleppen.

Bilder: Tim Jakobs

70 Jahre Wasserwacht Utting

Festtag am See

Zur Feier unseres 70-jährigen Jubiläums veranstalteten wir ein Fest am See. Gemeinsam mit Vertretern aus der Politik, der Bezirks- und Kreisleitung der Wasserwacht, dem BRK Kreisverband, den umliegenden Wasserwachten und allen Freunden der Wasserwacht Utting feierten wir unseren großen Tag.

Dank vieler Gönner der Wasserwacht konnte der Tag mit einem vielseitigen Kuchenbuffet und fischen Kaffee starten. Gleichzeitig wurde auch der Bierpilz in Betrieb genommen. Gestärkt konnten sich die Besucher einen Eindruck von der Arbeit des Wasserrettungsdienstes machen. In einer Livevorführung wurde die Hilfe beim Aufstellen eines Segelbootes demonstriert und eine Rettung eines zu ertrinken drohenden Schwimmers vorgeführt. Damit unsere Gäste eine Einsicht in die Vielseitigkeit der Arbeit erhielten, wurde die Vorstellung live kommentiert. Hierbei wurde den Besuchern deutlich, dass Wasserrettung mehr ist, als mit dem Boot rausfahren und Menschen aus dem Wasser zu ziehen. Wir leisten technische Hilfeleistung, versorgen die Patienten medizinisch bis zum Eintreffen der Kollegen des Landrettungsdienstes und arbeiten mit diesen eng zusammen und bilden uns ständig fort.

Nach der zur Schaustellung unserer Arbeit wurden einige Festreden und Grußworte abgehalten. Hierbei wurde durch die geladenen Gäste immer wieder die Kameradschaft und der Zusammenhalt, sowie die hohe Aktivität der Wasserwacht-Ortsgruppe gelobt.

Ausklingen liesen wir das Fest mit einer Live-Band und einer Cocktailbar.

Vielen Dank an die zahlreichen Besucher, die es sich trotz des schlechten Wetters nicht nehmen ließen unser großes Fest zu besuchen.

Bericht des Landsberger Tagblatts (10.09.2017)

Ehrung von Elfriede Nickel und Urban Weber. Die beiden sind Gründungsmitglieder der Uttinger Wasserwacht.

Trotz des schlechten Wetters ist das Festzelt am Nachmittag gut besucht.

Rettung durch die Wasserwacht mithilfe des Spineboards

Vorführung eines Wasserrettungseinsatzes.

Neue Rettungsschwimmer ausgebildet

Wir freuen uns über vier neue Einsatzkräfte

An den Abenden des 4. und 5. Septembers galt es für vier angehende Einsatzkräfte ihr schwimmerisches Können unter Beweis zu stellen. Sie legten im Lechtalbad in Kaufering erfolgreich die Prüfung zum deutschen Rettungsschwimmabzeichen (DRSA) in Silber ab.
Der DRSA Silber ist das Fundament der Ausbildung zum Wasserretter und beinhaltet neben schwimmerischen Fähigkeiten auch Techniken zur Rettung Ertrinkender, Erste Hilfe und Befreiungsgriffe um eine sichere und effiziente Rettung durchführen zu können.

Wir gratulieren Simon Bäurle, Christian Geppert, Arno Schweninger und Dominic Wieser zur bestandenen Prüfung.

Ausbildung von neuen Rettungsschwimmern bei der Wasserwacht Utting

Jugendfreizeit an der Nordsee

Gemeinsame Ferienfreizeit von JRK und Wasserwacht

Sie sind mittlerweile ein fester Bestandteil in der Jahresplanung von Jugendrotkreuz Landsberg (JRK) und Wasserwacht Jugend Utting. Seit mehreren Jahren fahren die Jugendlichen der beiden Rotkreuz-Gemeinschaften gemeinsam in den Sommerferien auf Ferienfreizeiten.
Im Gegensatz zu den Vorjahren wagten wir dieses Jahr einen Schritt aus Bayern hinaus. Ziel war der Ort Sankt Peter-Ording auf der Halbinsel Eiderstedt, direkt an der Nordsee. Für den achttägigen Aufenthalt nahmen wir eine gut zehnstündige Anreise mit dem Zug in Kauf – wobei diese ausgiebig für gemeinsame Spiele genutzt wurde, weshalb sie fast wie im Flug verging.

Jugendrotkreuz und Wasserwacht Utting im ICE

Endlich angekommen

Angekommen im Haus Bevensen, bezogen wir schnell unsere Zimmer. Im Anschluss an ein deftiges Abendessen ging es direkt an den nahegelegenen Böhler Strand, wo wir auf dem Rückweg zur Herberge von einem strahlenden Regenbogen überrascht wurden.

Wasserwacht und Jugendrotkreuz kommen am Haus Bevensen an

Unterwegs im Watt

Nachdem am nächsten Tag die gemeinsamen Lagerregeln aufgeschrieben und aufgehängt waren, machten wir uns auf zum Südstrand. Dort ging es ins Watt. Kira vom Nationalpark Wattenmeer führte uns durch die unterschiedlichen Zonen des Watts und zeigte uns ausführlich die einheimischen Lebewesen und Pflanzen.

Wattwanderung mit der Wasserwacht und JRK Jugendgruppe

Bernstein als ganz persönliches Andenken

Dienstags besuchten wir das Bernstein-Museum im Ort. Neben einem kurzen Abriss über die Geschichte und die Entstehung des Bernsteins bekamen wir auch eine kleine Schulung in „Plattdeutsch“. Dann wurde es handwerklich. Jeder durfte seinen eigenen Bernstein-Anhänger für eine Halskette schleifen und polieren, sodass anschließend alle Mitglieder der Gruppe ein schickes und ganz individuelles Schmuckstück als Souvenir hatten.
Den Montagnachmittag verbrachten wir wieder am Böhler Strand, wo sich leider ein Mädchen aus unserer Gruppe beim Spielen verletzte, was ein eher unfreiwilliges Kennenlernen der dortigen DLRG Rettungsschwimmer und des kommunalen Rettungsdienstes nach sich zog. Die Verletzung konnte im Krankenhaus in Heide schnell versorgt werden und so war unsere Gruppe bereits am Abend wieder vollständig.

Besuch im Bernsteinmuseum St. Peter-Ording

Besuch bei der DLRG SPO

Am darauffolgenden Dienstag waren wir zu Gast bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft in Sankt-Peter Ording. Die Rettungsschwimmer zeigten uns ihren beeindruckenden Fuhrpark, der sich – bedingt durch das sehr spezielle Einsatzgebiet im Watt – sehr stark von den bayerischen Rettungsmitteln unterscheidet. Jetski, Unimog, Pickups und Gelände-Rettungswagen ließen unsere Augen sichtlich größer werden. Nach der Führung lud uns der Vorsitzende der DLRG Sankt Peter-Ording noch in den Lehr- und Aufenthaltsraum ein, wo wir bei einer kühlen Spezi über die Organisation und die Tätigkeitsbereiche der DLRG informiert wurden. An dieser Stelle geht auch noch ein ganz herzliches Dankeschön an die DLRG Sankt Peter-Ording, die uns so freundlich und unkompliziert einen Blick über den Tellerrand des Roten Kreuzes hinaus ermöglichte.
Dort bekamen wir auch einen entscheidenden Tipp für unseren Mittwochsausflug.
Geplant war ein Tag am Meer. Statt – wie ursprünglich geplant- zum Südstrand, fuhren wir gemeinsam zum Ordinger Strand, wo wir neben dem Meer auch noch das DLRG-Kinderfest besuchten.

JRK und Wasserwacht Jugend bei der Besichtigung der DLRG St. Peter-Ording. Unimog, IRB und Jetski sind besonders beeindruc

Sonnenuntergang am Strand

Abends verschlug es uns dann noch mit den Gitarren an den Strand, wo wir gemeinsam den Sonnenuntergang genossen und Zeltlagerlieder sangen.

Sonnenuntergang am Meer

Bootsfahrt zu den Seehunden

Der Donnerstag begann mit einer Zugfahrt nach Tönning, hier stiegen wir auf ein Schiff, von dem aus wir Seehunde auf den Sandbänken beobachten konnten. Mit dem Boot ging es bis zum Eider-Sperrwerk und wieder zurück zum Tönninger Hafen.
Zu Fuß wanderten wir – gestärkt durch leckere Krabbenbrötchen und Fischsemmeln – weiter zum Multimar Wattforum, eine Erlebnis-Ausstellung über das Wattenmeer.

Radtour zum Leuchtturm

Freitags, also am letzten vollen Tag der Freizeit, machten wir eine Radtour, quer über die Halbinsel Eiderstedt zum Leuchtturm nach Westerhever und wieder zurück nach Böhl. Insgesamt waren wir an diesem Tag knapp 40 Kilometer auf den Drahteseln unterwegs. Dabei besonders anstrengend: Wir mussten immer wieder gegen den Nordseewind anstrampeln, wodurch selbst eine absolut ebene Strecke ähnlich anstrengend wie ein ordentliche Steigung zu fahren war.

Radtour zum Westerhever Leuchtturm

Den Abschluss der Ferienfreizeit machte dann die über zwölfstündige Zugfahrt, zurück nach Bayern. Sichtlich erschöpft, aber mit einem riesigen Schatz an gemeinsamen Erfahrungen im Gepäck, kamen wir schließlich am späten Samstagabend in Kaufering an.

Einsatz für die mobile SEG

Heute Abend wurde die mobile Wasserwacht-Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Wasserwacht Dießen auf einen Wassernoteinsatz nach Schongau alarmiert. Wir unterstützten die Dießener Kollegen mit mehreren Wasserrettern.

Bereits auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte den Einsatz abbrechen. Sie wurden durch die Leitstelle abbestellt, da die in Not geratenen Personen bereits nicht mehr im Wasser waren.

Der Sommer ist zurück

Nach einigen verregneten Tagen und Wochen war die Vorfreude der Wachgruppe C aufs Wochenende groß. Denn der Wetterbericht sagte bestes Wetter voraus – und er behielt recht. Bei Temperaturen bis zu 30 Grad hatten wir trotz enormen Badebetrieb einen relativ ruhigen Dienst.
Am Samstag stattete die Bootsbesatzung der BSV und ihrem „Ammerseeteller“ einen Besuch ab. Dabei handelt es sich um eine Wettfahrt mit ca. 30 Booten, die anders als viele andere Regatten nicht auf eine Bootsklasse beschränkt, sondern offen für alle Klassen ist.

 

Mehr Sicherheit im Strandbad

Am Nachmittag fischten wir beim Schnorcheln und mit einem sehr starken Magneten nach Metallschrott im Strandbad. Neben unzähligen Nägeln, Kronkorken und anderen magnetischen Kleinteilen wurde auch Baustahl und ein Rohr geborgen. Jeder entfernte Nagel bedeutet ein Stück mehr Sicherheit für die Badegäste.

Bei ausreichender Stärke der Wachmannschaft wird auch unsere zweite Station am Campingplatz geöffnet, was am Sonntag der Fall war. Neben ein paar kleineren gab es eine größeren Erstversorgung mit Übergabe an den Rettungsdienst. Und bis auf eine Eigenfeststellung ohne erforderliches Eingreifen verlief auch dieser Tag für uns ohne Einsätze auf dem See. Das nahende Gewitter sorgte dafür, dass die Segler den See am frühen Abend von selber verließen.

Kaltenberger Rittertunier

Neben dem Wachdienst am See unterstützten wir auch das Kaltenberger Ritterturnier am letzten Tag mit zwei Rettungssanitätern und einer Fachsanitäterin.
Mehr über Einsätze dieser Art lest ihr hier.

Man lernt nie aus…

Übungsabend für die Aktiven Mitglieder

Am Abend des 25. Juli fanden sich die Wasserretter der Uttinger Wasserwacht an unserer Station am Uttinger Campingplatz zur Quartalsübung ein. Im Fokus standen im wesentlichen drei Themen:
1. Auffrischen des theoretischen Wissens rund ums Segeln
2. Die achsengerechte Rettung eines Patienten mit Hilfe des Spineboards
3. Das Einsatzprotokoll und Organisationsgrundlagen in der Wasserwacht
An drei Stationen wurden diese drei – doch sehr unterschiedlichen – Themengebiete ausführlich erklärt und teils praktisch beübt.
Im Anschluss an die Veranstaltung wurden mit den Mitgliedern noch die anstehenden Termine besprochen, bevor man zum gemütlichen Teil, dem gemeinsamen Abendessen, übergehen konnte.