• Rettungsübung von Feuerwehr und Wasserwacht Utting 2019
    Mit Sicherheit am Wasser

    Wasserwacht Utting

  • Helfer vor Ort Einsatz mit Hubschrauber und Quad der Wasserwacht
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Rettungswagen, Notarzt und Einsatzleiter Wasserrettung in Utting am Ammersee
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Quad Helfer vor Ort Wasserwacht Utting
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Mit Sicherheit am Wasser.
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

  • Wasserwacht Utting Schlauchboot 99/2 IRB Lava Marine RTB 1
    Mit Sicherheit am Wasser.

    Wasserwacht Utting

Autor: Frederik Riedel

Stellv. Technischer Leiter

Jugendfreizeit an der Nordsee

Gemeinsame Ferienfreizeit von JRK und Wasserwacht

Sie sind mittlerweile ein fester Bestandteil in der Jahresplanung von Jugendrotkreuz Landsberg (JRK) und Wasserwacht Jugend Utting. Seit mehreren Jahren fahren die Jugendlichen der beiden Rotkreuz-Gemeinschaften gemeinsam in den Sommerferien auf Ferienfreizeiten.
Im Gegensatz zu den Vorjahren wagten wir dieses Jahr einen Schritt aus Bayern hinaus. Ziel war der Ort Sankt Peter-Ording auf der Halbinsel Eiderstedt, direkt an der Nordsee. Für den achttägigen Aufenthalt nahmen wir eine gut zehnstündige Anreise mit dem Zug in Kauf – wobei diese ausgiebig für gemeinsame Spiele genutzt wurde, weshalb sie fast wie im Flug verging.

Jugendrotkreuz und Wasserwacht Utting im ICE

Endlich angekommen

Angekommen im Haus Bevensen, bezogen wir schnell unsere Zimmer. Im Anschluss an ein deftiges Abendessen ging es direkt an den nahegelegenen Böhler Strand, wo wir auf dem Rückweg zur Herberge von einem strahlenden Regenbogen überrascht wurden.

Wasserwacht und Jugendrotkreuz kommen am Haus Bevensen an

Unterwegs im Watt

Nachdem am nächsten Tag die gemeinsamen Lagerregeln aufgeschrieben und aufgehängt waren, machten wir uns auf zum Südstrand. Dort ging es ins Watt. Kira vom Nationalpark Wattenmeer führte uns durch die unterschiedlichen Zonen des Watts und zeigte uns ausführlich die einheimischen Lebewesen und Pflanzen.

Wattwanderung mit der Wasserwacht und JRK Jugendgruppe

Bernstein als ganz persönliches Andenken

Dienstags besuchten wir das Bernstein-Museum im Ort. Neben einem kurzen Abriss über die Geschichte und die Entstehung des Bernsteins bekamen wir auch eine kleine Schulung in „Plattdeutsch“. Dann wurde es handwerklich. Jeder durfte seinen eigenen Bernstein-Anhänger für eine Halskette schleifen und polieren, sodass anschließend alle Mitglieder der Gruppe ein schickes und ganz individuelles Schmuckstück als Souvenir hatten.
Den Montagnachmittag verbrachten wir wieder am Böhler Strand, wo sich leider ein Mädchen aus unserer Gruppe beim Spielen verletzte, was ein eher unfreiwilliges Kennenlernen der dortigen DLRG Rettungsschwimmer und des kommunalen Rettungsdienstes nach sich zog. Die Verletzung konnte im Krankenhaus in Heide schnell versorgt werden und so war unsere Gruppe bereits am Abend wieder vollständig.

Besuch im Bernsteinmuseum St. Peter-Ording

Besuch bei der DLRG SPO

Am darauffolgenden Dienstag waren wir zu Gast bei der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft in Sankt-Peter Ording. Die Rettungsschwimmer zeigten uns ihren beeindruckenden Fuhrpark, der sich – bedingt durch das sehr spezielle Einsatzgebiet im Watt – sehr stark von den bayerischen Rettungsmitteln unterscheidet. Jetski, Unimog, Pickups und Gelände-Rettungswagen ließen unsere Augen sichtlich größer werden. Nach der Führung lud uns der Vorsitzende der DLRG Sankt Peter-Ording noch in den Lehr- und Aufenthaltsraum ein, wo wir bei einer kühlen Spezi über die Organisation und die Tätigkeitsbereiche der DLRG informiert wurden. An dieser Stelle geht auch noch ein ganz herzliches Dankeschön an die DLRG Sankt Peter-Ording, die uns so freundlich und unkompliziert einen Blick über den Tellerrand des Roten Kreuzes hinaus ermöglichte.
Dort bekamen wir auch einen entscheidenden Tipp für unseren Mittwochsausflug.
Geplant war ein Tag am Meer. Statt – wie ursprünglich geplant- zum Südstrand, fuhren wir gemeinsam zum Ordinger Strand, wo wir neben dem Meer auch noch das DLRG-Kinderfest besuchten.

JRK und Wasserwacht Jugend bei der Besichtigung der DLRG St. Peter-Ording. Unimog, IRB und Jetski sind besonders beeindruc

Sonnenuntergang am Strand

Abends verschlug es uns dann noch mit den Gitarren an den Strand, wo wir gemeinsam den Sonnenuntergang genossen und Zeltlagerlieder sangen.

Sonnenuntergang am Meer

Bootsfahrt zu den Seehunden

Der Donnerstag begann mit einer Zugfahrt nach Tönning, hier stiegen wir auf ein Schiff, von dem aus wir Seehunde auf den Sandbänken beobachten konnten. Mit dem Boot ging es bis zum Eider-Sperrwerk und wieder zurück zum Tönninger Hafen.
Zu Fuß wanderten wir – gestärkt durch leckere Krabbenbrötchen und Fischsemmeln – weiter zum Multimar Wattforum, eine Erlebnis-Ausstellung über das Wattenmeer.

Radtour zum Leuchtturm

Freitags, also am letzten vollen Tag der Freizeit, machten wir eine Radtour, quer über die Halbinsel Eiderstedt zum Leuchtturm nach Westerhever und wieder zurück nach Böhl. Insgesamt waren wir an diesem Tag knapp 40 Kilometer auf den Drahteseln unterwegs. Dabei besonders anstrengend: Wir mussten immer wieder gegen den Nordseewind anstrampeln, wodurch selbst eine absolut ebene Strecke ähnlich anstrengend wie ein ordentliche Steigung zu fahren war.

Radtour zum Westerhever Leuchtturm

Den Abschluss der Ferienfreizeit machte dann die über zwölfstündige Zugfahrt, zurück nach Bayern. Sichtlich erschöpft, aber mit einem riesigen Schatz an gemeinsamen Erfahrungen im Gepäck, kamen wir schließlich am späten Samstagabend in Kaufering an.

Einsatz für die mobile SEG

Heute Abend wurde die mobile Wasserwacht-Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Wasserwacht Dießen auf einen Wassernoteinsatz nach Schongau alarmiert. Wir unterstützten die Dießener Kollegen mit mehreren Wasserrettern.

Bereits auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte den Einsatz abbrechen. Sie wurden durch die Leitstelle abbestellt, da die in Not geratenen Personen bereits nicht mehr im Wasser waren.

Der Sommer ist zurück

Nach einigen verregneten Tagen und Wochen war die Vorfreude der Wachgruppe C aufs Wochenende groß. Denn der Wetterbericht sagte bestes Wetter voraus – und er behielt recht. Bei Temperaturen bis zu 30 Grad hatten wir trotz enormen Badebetrieb einen relativ ruhigen Dienst.
Am Samstag stattete die Bootsbesatzung der BSV und ihrem „Ammerseeteller“ einen Besuch ab. Dabei handelt es sich um eine Wettfahrt mit ca. 30 Booten, die anders als viele andere Regatten nicht auf eine Bootsklasse beschränkt, sondern offen für alle Klassen ist.

 

Mehr Sicherheit im Strandbad

Am Nachmittag fischten wir beim Schnorcheln und mit einem sehr starken Magneten nach Metallschrott im Strandbad. Neben unzähligen Nägeln, Kronkorken und anderen magnetischen Kleinteilen wurde auch Baustahl und ein Rohr geborgen. Jeder entfernte Nagel bedeutet ein Stück mehr Sicherheit für die Badegäste.

Bei ausreichender Stärke der Wachmannschaft wird auch unsere zweite Station am Campingplatz geöffnet, was am Sonntag der Fall war. Neben ein paar kleineren gab es eine größeren Erstversorgung mit Übergabe an den Rettungsdienst. Und bis auf eine Eigenfeststellung ohne erforderliches Eingreifen verlief auch dieser Tag für uns ohne Einsätze auf dem See. Das nahende Gewitter sorgte dafür, dass die Segler den See am frühen Abend von selber verließen.

Kaltenberger Rittertunier

Neben dem Wachdienst am See unterstützten wir auch das Kaltenberger Ritterturnier am letzten Tag mit zwei Rettungssanitätern und einer Fachsanitäterin.
Mehr über Einsätze dieser Art lest ihr hier.

Man lernt nie aus…

Übungsabend für die Aktiven Mitglieder

Am Abend des 25. Juli fanden sich die Wasserretter der Uttinger Wasserwacht an unserer Station am Uttinger Campingplatz zur Quartalsübung ein. Im Fokus standen im wesentlichen drei Themen:
1. Auffrischen des theoretischen Wissens rund ums Segeln
2. Die achsengerechte Rettung eines Patienten mit Hilfe des Spineboards
3. Das Einsatzprotokoll und Organisationsgrundlagen in der Wasserwacht
An drei Stationen wurden diese drei – doch sehr unterschiedlichen – Themengebiete ausführlich erklärt und teils praktisch beübt.
Im Anschluss an die Veranstaltung wurden mit den Mitgliedern noch die anstehenden Termine besprochen, bevor man zum gemütlichen Teil, dem gemeinsamen Abendessen, übergehen konnte.

Hilfe über die Ortsgrenzen hinaus:

Viele Einsatzorte für die Uttinger Wasserretter

Wachdienst in Utting

Unsere Kernaufgabe ist der Wasserrettungsdienst am Ammersee, besonders im Einsatzgebiet vor Utting. Auch an diesem Wochenende ist unsere Station im Strandbad besetzt, sodass wir schnell zu Notfällen auf und am See ausrücken können.
Jedoch sind wir nicht nur die „Uttinger Wasserwacht“ sondern „die“ Wasserwacht – eine starke ehrenamtliche Gemeinschaft und mit 130.000 Mitgliedern auch die größte im Bayerischen Roten Kreuz. Trotzdem wird es dem ein oder anderen Aktiven schon bei zweistelliger Wachgängerzahl zu eng in der Station unterm Sprungturm und deshalb freuen wir uns immer, wenn wir andere Ortsgruppen oder die Sanitätsbereitschaften personell unterstützen können.

Was dieses Wochenende bei uns ansteht lest ihr hier:

Kaltenberger Rittertunier

Das Ritterturnier auf Schloss Kaltenberg hat am Freitag mit der traditionellen Gauklernacht begonnen. Die nächsten drei Wochenenden werden Mittelalterfreunde aller Altersgruppen eine Zeitreise in die Vergangenheit entführt. Aber auch wenn Schwertkämpfe, Bogenschießen und Festgelage etwas anderes vermuten lassen, die Sicherheit bleibt auf dem heutigen Stand. Dazu leisten auch wir unseren Beitrag und unterstützen die BRK Bereitschaft Landsberg an vielen Tagen mit mehreren Helfern. Für uns ein großartiges Event und man kann nebenbei noch etwas Gutes tun. Wer sagt da nein?

Triathlon Riederau:

Veranstaltungen wie große Regatten oder ein großer Triathlon stellen für uns als Wasserwachten immer eine besondere Herausforderung dar. Um derartige Events ausreichend abzusichern, benötigt man häufig mehr Rettungsschwimmer und Wasserretter, als eine Ortsgruppe alleine stellen kann.
Glücklicherweise sind die Wasserwachten am Ammersee sehr gut untereinander vernetzt und die gegenseitige Unterstützung ist eine absolute Selbstverständlichkeit. Daher unterstützen wir heute die Wasserwacht-Ortsgruppe Dießen bei der Absicherung des Triathlons in Riederau mit mehreren Wasserrettern.

Rettung eines entkräfteten Triatlets
Rettung eines Schwimmers durch die Wasserwacht

Sanitätsdienst bei Webasto

Die in Utting ansässige Firma Webasto feiert heute ein großes Familienfest. Wir sichern diese Veranstaltung mit einem Krankentransportwagen und zwei Rettungssanitätern medizinisch ab. Selbstverständlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, auch einmal den Speedsoccer-Tisch ausgiebigen zu testen. So sind Absicherungen für unsere Einsatzkräfte nicht nur ein ernster Dienst, sondern auch eine sehr spaßige Angelegenheit.

Sanitätsabsicherung beim Webasto Familienfest

Jubiläum der Wasserwacht Kaufering

Abseits von Sanitätsabsicherungen und Einsätzen bietet sich auch immer wieder Gelegenheit zur Vernetzung mit anderen Ortsgruppen. Die Wasserwacht-Ortsgruppe Kaufering feiert dieses Wochenende ihr 40-jähriges Bestehen. Im Anschluss an ein buntes Rahmenprogramm am Samstag mit Fahrzeugschau, Hüpfburg, Tauchtank-Show und vielem mehr findet ein Festabend statt, bei dem natürlich auch eine Abordnung der Wasserwacht Utting vertreten ist.

Und zwischen den großen Jubiläen gibt es dieses Jahr erfreulicherweise immer wieder Segnungen, wie die Bootstaufe in Herrsching oder die Fahrzeugsegnung in Schondorf letztes Wochenende. Während des Wachdienstes verlegte die Bootsbesatzung ihren Standort für ein paar Stunden nach Schondorf, wo die Ortsgruppe ihr neues Einsatzfahrzeug für die Taucher-Schnelleinsatzgruppe samt der zugehörigen Mannschaft von Pater Xaver (kath. Pfarrgemeinschaft Utting-Schondorf) und Pfarrer Wendt (evangelische Kirchengemeinde Dießen-Utting) segnen ließen.

Bilder von der Fahrzeugsegnung in Schondorf:

Das neue Fahrzeug der Wasserwacht Schondorf

Markus Leiter und Kreisgeschäftsführer Andreas Lehner bei einer Rundfahrt mit dem Uttinger Rettungsboot Segnung des neuen Schondorfer SEG Fahrzeugs

Person von Messtonne auf dem Ammersee gerettet

Einsatz zwischen Riederau und Herrsching

Am Freitag, den 23. Juni, zog am frühen Nachmittag ein Unwetter über dem Ammersee auf. Da zu diesem Zeitpunkt noch einige Wassersportler auf dem See waren, entschlossen sich mehrere Mitglieder unserer Ortsgruppe spontan, die Wasserrettungsstation im Uttinger Strandbad zu besetzen.
Wenige Minuten später bekamen wir direkt eine Einsatzmeldung durch die ILS Fürstenfeldbruck mitgeteilt: „Bootsunfall vor Riederau, gekenterter Katamaran“
Schnell besetzten wir unser Boot und fuhren zur gemeldeten Unglücksstelle.
Die Einsatzlage stellte sich vor Ort dramatischer dar als zunächst gemeldet. Ein Segler hielt sich an einer Messtonne vor der Herrschinger Bucht fest, sein gekentertes Boot war mit seinem Mitsegler so schnell abgetrieben, dass er diesem nicht mehr hinterherschwimmen konnte.
Während die Kollegen der Wasserwacht Dießen den Segler aus dem Ammersee retteten, machten wir Uttinger uns auf den Weg, um dem Segler auf dem abgetriebenen und gekenterten Katamaran zur Hilfe zu eilen.
Da beide Wassersportler aufgrund ihrer guten Kleidung wohlauf waren, bedurften sie sie keiner medizinischen Versorgung durch den mitalarmierten Notarzt.
Der Katamaran konnte mit unserer Hilfe rasch wieder aufgestellt werden und anschließend unbeschadet die Heimfahrt antreten.

Meldung aus dem Landsberger Tagblatt vom 23.06.17

Bootstaufe bei der Wasserwacht Herrsching

Ortsgruppe am Ostufer nimmt neues Rettungsboot in Betrieb

Am Donnerstag, 22.06.2017 lud die Ortsgruppe Herrsching zur festlichen Bootstaufe an der Seepromenade mit zahlreichen Gästen. Um 18:00 begann die Veranstaltung mit dem traditionellen ökumenischen Seegottesdienst vor dem Kurparkschlösschen unter der Leitung von Pfarrerin Angela Smart und Pfarrer Simon Rapp. Der gesamte Gottesdienst stand unter dem Motto Hilfsorganisationen, besonders der Wasserwacht und dem Wasserrettungsdienst am Ammersee und leitete die anschließende Bootstaufe ein. Nachdem die „OnSite“, das neue Motorrettungsboot der Herrschinger Kollegen den kirchlichen Segen erhalten hatte, nahm die Vorsitzende Fiona Kemp die nautische Taufe vor. Taufpatin für das neue Boot ist Birgit Moosbauer, Vorsitzende der Wasserwacht Oberbayern. Und zur Belustigung aller Anwesenden trug Thomas Wuttke die Entstehungsgeschichte der „OnSite“ mit einer filmreifen Imitation des holländischen Bootsbauers vor.
Im Anschluss lud die Ortsgruppe die anwesenden Kameraden der anderen Ortsgruppen, der Feuerwehr und des THW’s ins Bereitschaftsheim der BRK Bereitschaft ein um den gelungenen Abend bei Fingerfood, Getränken, netten Gesprächen und natürlich ein paar Testfahrten im neuen Boot ausklingen zu lassen.

Wir danken der Ortsgruppe Herrsching für die tolle Organisation und Durchführung der Veranstaltung und wünschen euch immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel.


Der Vorsitzende der Kreis-Wasserwacht Landsberg, Frank Böhm, sowie die Taufpatin und Vorsitzende der Wasserwacht Oberbayern, Birgit Moosbauer bei der Probefahrt auf der „OnSite“.

Auch wir Uttinger durften eine Proberunde mit dem neuen Boot drehen.

Viel Arbeit für die Wasserwachten am Ammersee

Ein langes und einsatzreiches Wochenende liegt hinter uns

Der Samstag hielt uns mit teils stürmigen Böen, dem 10. Traditionsklassen-Meeting der BSV (Bayerische Seglervereinigung e.V.) und einigen gekenterten Booten auf dem See fast durchgängig auf Trab. Und auch der Sonntag ließ es nicht ruhiger angehen. Gleich nach dem gemeinsamen Frühstück wurden wir zu einer Erstversorgung in unmittelbarer Nähe der Station gerufen. Auf diesen Einsatz folgten im Laufe des Tages mehrere kleinere Erste-Hilfe-Leistungen, wie Schürfwunden und Schnittverletzungen im Badebetrieb.

Abends, um kurz vor acht, bemerkte einer unserer Wachgänger noch ein scheinbar gekentertes Schiff zwischen Utting und Breitbrunn. Schnell machte sich die Bootsbesatzung auf den Weg, um dem verunglückten Segler zu helfen. Glücklicherweise stellte sich das vermeintlich gekenterte Boot nur als Langkanu heraus, welches keiner Hilfe bedurfte. In solchen Fällen gilt bei der Wasserwacht stets die Devise: „lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig ausrücken“ – vom Ufer aus kann man vermeintliche Notsituationen oft nur schwer sicher erkennen.

Daher auch die große Bitte an Sie, sollten Sie eine vermeintliche Notsituation auf dem See bemerken, zögern Sie nicht und rufen Sie Hilfe über die 112. Die Wasserwachten am Ammersee sind ganzjährig, zu jeder Tages- und Nachtzeit, in der Lage, zu Notfällen auf dem Wasser auszurücken.

 

Starke Bilanz: bereits 2000 Wachstunden seit Saisonbeginn

Umso mehr erfreuen wir uns am Ende des Tages über die 2000 geleisteten Wachstunden unserer Mitglieder seit Saisonbeginn.


Bild: Das Motorrettungsboot Wasserwacht Utting 99/1 beim Ausrücken (Archivbild).

Drei Segler aus Seenot gerettet

Gekentertes Holzboot vor Utting

Am vergangenen Sonntag, den 21. Mai wurde der Wasserwacht Utting gegen 16:30 Uhr eine gekenterte Segeljolle vor Utting gemeldet. Bereits nach den ersten Informationen war klar, dass an dem verunglückten Boot drei Personen im knapp 15° C kalten Wasser treiben. Also ließen die Einsatzkräfte der Wasserwacht Utting umgehend die Wasserwacht Schondorf, die Wasserwacht-Einsatzleitung, sowie Rettungsdienst und Notarzt über die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck alarmieren. Zeitgleich machte sich bereits die Besatzung des Uttinger Rettungsbootes auf den Weg in Richtung des verunglückten Schiffs. Wenige Minuten nach der Meldung konnten die betroffenen Segler somit aus dem kalten Ammersee gerettet werden und auf dem Rettungsboot durch einen Rettungssanitäter der Wasserwacht Utting medizinisch erstversorgt werden. Zügig verbrachten die Wasserretter die Patienten an die Wachstation, wo die medizinische Versorgung fortgesetzt wurde und wenige Minuten später Rettungsdienst und Notarzt eintrafen. Währenddessen waren die Boote der beiden Wasserwachten bereits wieder an der Einsatzstelle auf dem See und bargen die gekenterte Jolle. Gegen 18:00 Uhr war auch die Bootsbergung abgeschlossen und die Einheiten konnten wieder zu ihren Standorten zurückkehren.



Das Rettungsboot der Wasserwacht Utting rückt aus.

 

Drei weitere Sachbergungen bereits im Laufe des Nachmittags

Gegen Mittag rückte unsere Bootssbesatzung bereits Richtung Dießen aus, um die Taucher der Wasserwacht-Ortsgruppe Dießen mit zwei Signalmännern bei einer Sachbergung zu unterstützen. In der Wasserwacht-Ortsgruppe Utting sind selbst keine Rettungstaucher aktiv. Einige Mitglieder unterstützen jedoch die Nachbarortsgruppe Dießen bei dem Betrieb der mobilen Tauch-Schnelleinsatzgrupp mit Signalmännern (Leinenführern), Bootsführern, Wasserrettern und Gruppenführern.

Des Weiteren wurde noch ein Katamaran mit Mastbruch vom Ammersee geborgen und ein privat in Auftrag gegebener Schleppauftrag durchgeführt.

Weltrotkreuztag

Heute ist Weltrotkreuztag. Er ist ein inoffizieller internationaler Gedenk- und Feiertag. Er wird jährlich am 8. Mai, dem Geburtstag von Henry Dunant, dem Begründer der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung, begangen.
Wir als Wasserwacht sind stolz, ein Teil dieser Bewegung zu sein, die sich zu den sieben Grundsätzen Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität bekennt.

Uttinger Wasserretter auf dem Motorrettungsboot